27. November 2022

Gnade und Frieden von Gott

Passage: Philipper 1,1-2
Dienstart:

Philipper 1,1-2 - Gnade und Frieden von Gott

Audio und Video zu dieser Predigt leider nicht verfügbar
1  Paulus und Timotheus, Knechte Jesu Christi, an alle Heiligen in Christus Jesus, die in Philippi sind, samt den Aufsehern und Diakonen: 2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Die Hirten

  • Schon zu Beginn des Briefes erkennt Paulus die Leitung der Gemeinde an.
  • Er nennt zwei Gruppen, die den Bedürfnissen der Gemeinde dienen: die Aufseher und Diakone (1,1c).
  • Aufseher werden an anderer Stelle im Neuen Testament auch Älteste genannt (Tit 1,5).
  • Sie hüten die Herde Gottes und üben geistliche Aufsicht und Leitung aus.
  • Der Begriff Ältester bezeichnet die geistliche Reife, die nötig ist, um Leitung in der Gemeinde auszuüben (1Tim 3,1-7; Tit 1,5-9).
  • Damit jemand ein wirksamer Aufseher sein kann, muss es geistliches Wachstum geben, das so sichtbar ist, dass eine Befähigung für das Ältestenamt erkennbar ist.
  • Indem Paulus die Aufseher direkt anspricht, unterstreicht er ihre Bedeutung in der Gemeinde.
  • Er möchte, dass sie geschätzt, unterstützt und ihrer Leitung gefolgt wird.
  • Neben diesen Aufsehern dienen Diakone.
  • Das Wort Diakon bedeutet wörtlich Diener.
  • Im ersten Jahrhundert wurde es für Menschen gebraucht, die Mahlzeiten servieren.
  • Auch Diakone sind zentral für die geistliche Gesundheit einer Gemeinde.
  • Sie dienen nicht im Vordergrund, sondern sorgen sich um die Nöte der Gemeinde im Hintergrund (siehe Apg 6,1-7).
  • Man kann nie zu viel für diejenigen beten, die in der Gemeinde als Aufseher und Diakone dienen.

Die Segenswünsche

  • Paulus setzt seine Einleitung durch die bekannten Segensworte fort "Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus" (1,2).
  • Er wünscht sich nichts größeres und wichtigeres für die Gemeinde, als dass sie Gnade und Friede von Gott erfahren.
  • Diese kommen vom dreieinigen Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist.
  • Das erste Wort "Gnade" ist das Herz der christlichen Botschaft, des Evangeliums.
  • Paulus betet hier, dass die Gemeinde noch tiefer die Gnade erlebt, die sie zu ihrer Errettung erfahren haben.
  • Tägliche Gnade befähigt sie, ein Leben zu führen, das Gott ehrt.
  • Genauso endet er auch seinen Brief.
    • Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen. (Phil 4,23)
  • Wenn Paulus hier um Frieden betet, dann geht es nicht um objektiven Frieden mit Gott, den die Gemeinde schon durch ihren Glauben an Jesus Christus empfangen hat.
    • 1 Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus. (Röm 5,1)
  • Es geht ihm hier um die persönliche Erfahrung dieses Friedens in ihrer Seele.
  • Gott beherrscht alle Dinge und wirkt so, dass sie uns zum Besten dienen und uns Christus ähnlicher machen (Röm 8,28-30).
  • Die Reihenfolge ist auch wichtig: Es kann keinen Frieden mit Gott ohne Gnade von Gott geben.

Die Quelle

  • Gnade und Frieden kommen von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus (1,2).
  • Wir erfahren Gott, indem wir Christus und seinem Werk für uns vertrauen.
  • Dieser Gott ist der Gott allen Friedens.
    • 3 Gelobt sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes. (2Kor 1,3)
  • Gott ist eine unendliche Quelle der Gnade und des Friedens, die durch Jesus Christus in unser Herz strömt.
  • Gott schenkt uns ausreichend Gnade für uns Leben und Frieden für unsere gebeutelten Seelen.
  • Unsere größten Schwierigkeiten können niemals die Ressourcen von Gott erschöpfen.
  • Wir müssen aber auch die Mittel der Gnade gebrauchen (das Wort Gottes, Gebet, Gemeinschaft mit anderen Gläubigen, Dienst für Gott).
  • Dieser Einstieg in den Brief gibt Grund zur Freude, trotz der Herausforderungen, auf die Paulus zu sprechen kommen wird.

Anwendung

  • Wie betest du für die Leitung deiner Gemeinde?
  • Erlebst du die Gnade und den Frieden Gottes von Tag zu Tag?
  • Bist du versucht, deinen Frieden woanders als in Gott zu finden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert