Die Kraft des Gebets
27. Juni 2019

Die Kraft des Gebets

Prediger:
Serie:
Passage: Daniel 10
Dienstart:

Die Kraft des Gebets - Daniel 10

1 Im dritten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien, wurde dem Daniel, der Beltsazar genannt wird, ein Wort geoffenbart; und dieses Wort ist wahr und handelt von einer großen Drangsal; und er verstand das Wort und bekam Verständnis für das Gesicht. 2 In jenen Tagen trauerte ich, Daniel, drei Wochen lang. 3 Ich aß keine leckere Speise, und Fleisch und Wein kamen nicht über meine Lippen, auch salbte ich mich nicht, bis die drei Wochen um waren. 4 Aber am vierundzwanzigsten Tag des ersten Monats befand ich mich am Ufer des großen Stromes, das ist der Hiddekel.

5 Und ich hob meine Augen auf und schaute und siehe, da stand ein Mann, in Leinwand gekleidet und die Lenden mit Gold von Uphas umgürtet. 6 Und sein Leib war wie ein Topas, und sein Angesicht strahlte wie der Blitz und seine Augen wie Feuerfackeln; seine Arme aber und seine Füße sahen aus wie leuchtendes Erz, und der Klang seiner Worte war wie das Tosen einer Volksmenge. 7 Und ich, Daniel, sah die Erscheinung allein; die Männer aber, die bei mir waren, sahen die Erscheinung nicht; doch befiel sie ein so großer Schrecken, dass sie flohen und sich verbargen. 8 Und ich blieb allein zurück und sah diese große Erscheinung. Es blieb aber keine Kraft in mir, und mein Aussehen wurde sehr schlecht, und ich behielt keine Kraft. 9 Und ich hörte den Klang seiner Worte; als ich aber den Klang seiner Worte hörte, sank ich ohnmächtig auf mein Angesicht zur Erde nieder.

10 Und siehe, eine Hand rührte mich an, sodass ich mich zitternd auf meine Knie und Hände stützen konnte. 11 Und er sprach zu mir: Daniel, du viel geliebter Mann, achte auf die Worte, die ich jetzt zu dir rede, und nimm deine Stellung ein; denn jetzt bin ich zu dir gesandt! Als er dieses Wort zu mir redete, stand ich zitternd auf. 12 Da sprach er zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel! Denn von dem ersten Tag an, da du dein Herz darauf gerichtet hast, zu verstehen und dich vor deinem Gott zu demütigen, sind deine Worte erhört worden, und ich bin gekommen um deiner Worte willen. 

13 Aber der Fürst des Königreichs Persien hat mir 21 Tage lang widerstanden; und siehe, Michael, einer der vornehmsten Fürsten, ist mir zu Hilfe gekommen, sodass ich dort bei den Königen von Persien entbehrlich war. 14 So bin ich nun gekommen, um dir Einblick darüber zu geben, was deinem Volk am Ende der Tage begegnen wird; denn das Gesicht bezieht sich wiederum auf fernliegende Tage! 15 Da er nun mit diesen Worten zu mir redete, schlug ich meine Augen zur Erde nieder und blieb stumm. 16 Und siehe, da rührte einer, der den Menschenkindern gleich war, meine Lippen an; und ich öffnete meinen Mund, redete und sprach zu dem, der vor mir stand: Mein Herr, wegen dieser Erscheinung haben mich Wehen überfallen, und ich habe keine Kraft behalten! 17 Und wie könnte ein Knecht dieses meines Herrn mit diesem meinem Herrn reden? Und nun ist keine Kraft mehr in mir, und der Atem ist mir ausgegangen! 18 Da rührte mich der, welcher einem Menschen glich, nochmals an und stärkte mich. 19 Und er sprach: Fürchte dich nicht, du viel geliebter Mann! Friede sei mit dir! Sei stark, ja, sei stark! Und als er so mit mir redete, wurde ich gestärkt, und ich sprach: Mein Herr, rede; denn du hast mich gestärkt! 20 Und er sprach: Weißt du, warum ich zu dir gekommen bin? Nun will ich wieder hingehen und mit dem Fürsten von Persien kämpfen; sobald ich aber ausziehe, siehe, so kommt der Fürst von Griechenland! 21 Doch will ich dir verkünden, was in dem Buch der Wahrheit aufgezeichnet ist; und kein Einziger steht mir mutig bei gegen jene als nur euer Fürst Michael.

Einleitung

  • 2 Jahre nach der letzten Vision ringt Daniel um Verständnis (Vers 12) und demütigt sich unter Gott
  • Wer ist die Person in der Erscheinung?

Ein Vergleich mit Offenbarung 1:13-18 bringt Aufklärung…

Offb 1,13-18 13 und mitten unter den sieben Leuchtern Einen, der einem Sohn des Menschen glich, bekleidet mit einem Gewand, das bis zu den Füßen reichte, und um die Brust gegürtet mit einem goldenen Gürtel. 14 Sein Haupt aber und seine Haare waren weiß, wie weiße Wolle, wie Schnee; und seine Augen waren wie eine Feuerflamme, 15 und seine Füße wie schimmerndes Erz, als glühten sie im Ofen, und seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser. 16 Und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert hervor; und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne in ihrer Kraft. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen nieder wie tot. Und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebende; und ich war tot, und siehe, ich lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen! Und ich habe die Schlüssel des Totenreiches und des Todes.

    • Der Sohn des Menschen: Jesus bezeichnet sich selbst mit diesem Titel (28-mal in Matthäus, 77-mal im NT)
    • Stephanus sah ihn kurz vor seinem Tod neben Gott stehen:
      Apg 7:55-56 55 Er aber, voll Heiligen Geistes, blickte zum Himmel empor und sah die Herrlichkeit Gottes, und Jesus zur Rechten Gottes stehen; 56 und er sprach: Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Sohn des Menschen zur Rechten Gottes stehen!
Daniel 10 Offenbarung 1:13-18
Aussehen
In Leinwand gekleidet Bekleidet mit einem Gewand bis zu den Füßen
Lenden mit Gold … umgürtet Gegürtet mit einem goldenen Gürtel
Leib wie ein Topas (schimmert weiß) Sein Haupt war weiß
Angesicht wie der Blitz Angesicht leuchtete wie die Sonne
Augen wie Feuerfackeln Augen wie Feuerflamme
Lenden mit Gold … umgürtet Gegürtet mit einem goldenen Gürtel
Leib wie ein Topas (schimmert weiß) Sein Haupt war weiß
Angesicht wie der Blitz Angesicht leuchtete wie die Sonne
Augen wie Feuerfackeln Augen wie Feuerflamme
Seine Füße sahen aus wie leuchtendes Erz Seine Füße wie schimmerndes Erz, als glühten sie im Ofen
Worte … wie das Tosen einer Volksmenge Seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser
Wie äußert sich die Begegnung mit ihm
Sank ohnmächtig auf mein Angesicht zur Erde nieder …fiel ich zu seinen Füßen wie tot
  • Ein Blick hinter die Kulissen - Unser Kampf ist gegen Mächte und Gewalten (Vers 13)
    • Dies zeigt, dass ein Kampf zwischen den Mächten besteht
    • Der Teufel ist für die Verfolgung und vieles Leid verantwortlich (siehe Hiob)
    • Unsere Probleme sind nicht nur weltlich oder menschlich, deswegen ziehen wir die Waffenrüstung Gottes an:
      Eph 6,12-18 11 Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; 12 denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen]. 13 Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. 14 So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, 15 und die Füße gestiefelt mit der Bereitschaft [zum Zeugnis] für das Evangelium des Friedens. 16 Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, 17 und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, 18 indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen,

Wenn Gottes Volk betet, dann …

  • …offenbart sich Gott durch sein Wort (Vers 1)
    • Gottes Wort wird geoffenbart
    • Gottes Wort ist wahr
    • Gottes Wort schenk uns Verständnis
    • Das lebendige Wort ist Christus
      Joh 1,14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.
  • …sind Christen mit ihrem Handwerk beschäftigt, welches kraftvoll und effektiv ist!
    • Zitat Luther: „Christen, die beten, sind wie Säulen, die das Dach der Welt tragen.“
    • Realität: Gebet wird erhört (auch wenn es nicht so scheint) (Vers 12)
      Gott hörte, nicht wegen des Fasten oder des Trauerns, nicht am 21-ten Tag - nein direkt am ersten Tag „…sind deine Worte erhört worden“

      • Er hört sofort
        Jes 65:24 Ehe sie rufen, werde ich antworten; während sie noch reden, werde ich hören.
      • Wenn sein Volk betet, wird er antworten „Hier bin ich!“ (Jes 58,9)
    • In Demut: Daniel betete, mit Glauben, Demut und Ehrerbietung zu Gott!
      Jakobus 5:16-18:
      16 Bekennt also einander eure Sünden und betet füreinander, dass ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist. 17 Elia war ein schwacher Mensch wie wir; und er betete ein Gebet, dass es nicht regnen sollte, und es regnete nicht auf Erden drei Jahre und sechs Monate. 18 Und er betete abermals, und der Himmel gab den Regen, und die Erde brachte ihre Frucht.

2. Korinther 12,9.10:
9 Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen! Darum will ich mich am liebsten vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft des Christus bei mir wohne. 10 Darum habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um des Christus willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.

    • In Ausdauer/Treue: Daniel blieb zurück und betete für sein Volk, obwohl dieses schon heimgekehrt ist
      • Trauer und Bekenntnis seiner Sünde und der Sünde Israels (Daniel 9)
      • Flehen für den heiligen Berg
    • Als Tugend: Daniel betet regelmäßig
      Daniel 6,11 Als nun Daniel erfuhr, dass das Edikt unterschrieben war, ging er hinauf in sein Haus, wo er in seinem Obergemach offene Fenster nach Jerusalem hin hatte, und er fiel dreimal am Tag auf die Knie nieder und betete und dankte vor seinem Gott, ganz wie er es zuvor immer getan hatte.
  • …werden sie von Gott befähigt
    • Nur Daniel sah die Erscheinung, ähnlich wie bei Paulus:
      Apg 22,6-11:  6 Es geschah mir aber, als ich auf meiner Reise in die Nähe von Damaskus kam, dass mich am Mittag plötzlich vom Himmel her ein helles Licht umstrahlte. 7 Und ich fiel zu Boden und hörte eine Stimme, die zu mir sprach: Saul! Saul! Warum verfolgst du mich? 8 Ich aber antwortete: Wer bist du, Herr? Und er sprach zu mir: Ich bin Jesus, der Nazarener, den du verfolgst! 9 Meine Begleiter aber sahen zwar das Licht und wurden voll Furcht, aber die Stimme dessen, der mit mir redete, hörten sie nicht. 10 Und ich sprach: Was soll ich tun, Herr? Der Herr sprach zu mir: Steh auf und geh nach Damaskus! Dort wird man dir alles sagen, was dir zu tun bestimmt ist. 11 Da ich aber wegen des Glanzes jenes Lichtes nicht sehen konnte, wurde ich von meinen Begleitern an der Hand geführt und kam nach Damaskus.
    • Jesus offenbart sich durch sein Wort, direkte Begegnungen sind die absolute Ausnahme
    • Die Kraft des Einen: Einzelne werden berufen (Adam, Abraham, Mose, Könige, Richter, Propheten, Petrus, Paulus, …)
    • Gott rüstet und stärkt, die er liebt (Vers 18.19)
      • Keiner kann vor Christus bestehen, wenn er nicht „nachhilft“ sinken wir ohnmächtig auf unser Angesicht (Vers 9)
        • Keiner kann von sich aus zu Gott kommen (wir sind wie tot)
        • Wenn wir ihn bitten, schenkt Gott uns Verständnis
        • Dreifache Ermutigung (Vers 19)
          • Fürchte dich nicht
          • Friede sei mit dir
          • Sei stark, ja, sei stark!
        • Wir sind geliebt (Römer 5:8): Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
        • Wir werden von ihm gestärkt: Phil 1,6 weil ich davon überzeugt bin, dass der, welcher in euch ein gutes Werk angefangen hat, es auch vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi.

Anwendung

  • Jesus offenbart sich jeden von uns durch sein Wort
    • Kennst du ihn schon? Jeder wird eines Tages vor ihm stehen!
  • Nutze das Gebet! Bete regelmäßig
    • Telefonnummer Gottes: Jeremia 33,3 Rufe mich an, so will ich dir antworten und dir große und unbegreifliche Dinge verkünden, die du nicht weißt.

Quellen

Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.