Der himmlische Lobpreis
28. November 2019

Der himmlische Lobpreis

Prediger:
Serie:
Passage: Offenbarung 4,1-11
Dienstart:

Offenbarung 4,1-11 - Der himmlische Lobpreis

1 Nach diesem schaute ich, und siehe, eine Tür war geöffnet im Himmel; und die erste Stimme, die ich gleich einer Posaune mit mir reden gehört hatte, sprach: Komm hier herauf, und ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen muß! 2 Und sogleich war ich im Geist; und siehe, ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß Einer. 3 Und der darauf saß, war in seinem Aussehen einem Jaspis- und einem Sardisstein gleich; und ein Regenbogen war rings um den Thron, der glich in seinem Aussehen einem Smaragd. 4 Und rings um den Thron waren 24 Throne, und auf den Thronen sah ich 24 Älteste sitzen, die mit weißen Kleidern bekleidet waren und auf ihren Häuptern goldene Kronen hatten. 5 Und von dem Thron gingen Blitze und Donner und Stimmen aus, und sieben Feuerfackeln brennen vor dem Thron, welche die sieben Geister Gottes sind. 6 Und vor dem Thron war ein gläsernes Meer, gleich Kristall; und in der Mitte des Thrones und rings um den Thron waren vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten. 7 Und das erste lebendige Wesen glich einem Löwen, das zweite lebendige Wesen glich einem jungen Stier, das dritte lebendige Wesen hatte ein Angesicht wie ein Mensch, und das vierte lebendige Wesen glich einem fliegenden Adler. 8 Und jedes einzelne von den vier lebendigen Wesen hatte sechs Flügel; ringsherum und inwendig waren sie voller Augen, und unaufhörlich rufen sie bei Tag und bei Nacht: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott der Allmächtige, der war und der ist und der kommt! 9 Und jedesmal, wenn die lebendigen Wesen Herrlichkeit und Ehre und Dank darbringen dem, der auf dem Thron sitzt, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, 10 so fallen die 24 Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron sitzt, und beten den an, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie werfen ihre Kronen vor dem Thron nieder und sprechen: 11 Würdig bist du, o Herr, zu empfangen den Ruhm und die Ehre und die Macht; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen sind sie und wurden sie geschaffen!
  • In Offenbarung 4 bekommen wir einen Einblick in den himmlischen Thronsaal.
  • Auch hier ist der alttestamentliche Hintergrund Daniel 7.
    • 9 Ich schaute, bis Throne aufgestellt wurden und ein Hochbetagter sich setzte. Sein Gewand war schneeweiß, und das Haar seines Hauptes wie reine Wolle; sein Thron waren Feuerflammen und dessen Räder ein brennendes Feuer. 10 Ein Feuerstrom ergoß sich und ging von ihm aus. Tausendmal Tausende dienten ihm, und zehntausendmal Zehntausende standen vor ihm; das Gericht setzte sich, und die Bücher wurden geöffnet. (Dan 7,9-10)
  • Gott wird momentan von abertausenden Engeln angebetet.
  • Der Thron ist ein Sinnbild für Gottes Autorität und Souveränität (Vers 2).
  • Die Edelsteine sind ein Sinnbild seiner Herrlichkeit, da Herrlichkeit in der Bibel die majestätische Ausstrahlung ist, die von Gott ausgeht, welche durch die Edelsteine verstärkt wird (Vers 3).
  • Der Regenbogen ist ein Ausdruck seines Gerichts und seiner Barmherzigkeit und ist eine Erinnerung an die Sintflut (Vers 3).
  • Die 24 Ältesten auf den 24 Thronen repräsentieren das Volk Gottes in seiner Gesamtheit (Vers 4).
    • 12 Älteste repräsentieren die Erzväter und damit das alttestamentliche Bundesvolk.
    • 12 Älteste repräsentieren die Apostel und damit des neutestamentliche Bundesvolk.
  • Sie sind in den verheißenen weißen Kleidern gekleidet und tragen die verheißenen Kronen.
  • Blitze und Donner vom Thron Gottes symbolisieren seine Gerichte und die sieben Geister den Heiligen Geist, durch den der auferstandene Christus in der Gemeinde regiert (Vers 5).
  • Das gläsernere Meer symbolisiert den Sieg über das Böse (Vers 6).
  • Die vier lebendigen Wesen symbolisieren alle Geschöpfe dieser Welt (Verse 6-7).
  • Sie loben und preisen Gott repräsentativ für die ganze Schöpfung (Vers 8).
  • Die zentrale Eigenschaft Gottes, die den Lobpreis bestimmt, ist seine Heiligkeit und seine Souveränität (Vers 8).
  • Gleichzeitig beten die Wesen, die das Volk Gottes repräsentieren, an und werfen ihren Kronen vor dem Thron nieder, weil der Herr allein würdig ist (Verse 9-10).
  • Sie preisen seine Würdigkeit, weil er der Schöpfer, Erhalter und Lenker aller Dinge ist (Vers 11).
Anwendung
  • Wir sollten aus dem himmlischen Lobpreis Ermutigung schöpfen, dass der Herr im Moment schon von abertausenden Wesen angebetet wird.
  • Das sollte uns auch die Perspektive auf unseren Gottesdienst erweitern, dass wir Teil dieses himmlischen Lobpreises sind.
    • 22 Ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu Zehntausenden von Engeln, 23 zu der Festversammlung und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten. (Hebr 12,22-23)
  • Wir sollten uns auch von dem Fokus des himmlischen Lobpreises inspirieren lassen: die Heiligkeit und Souveränität Gottes.
  • Genauso wie bei den himmlischen Wesen sollte die Anbetung Gottes zu Demut führen: Wir werfen unsere Kronen vor dem Thron nieder und erkennen, dass der Herr allein würdig ist.