Predigt vom 03.06.2018: Stefan Beyer – Apostelgeschichte 14:21-28 – Rückkehr nach Antiochia

Stefan Beyer – Apostelgeschichte 14,21-28 – Rückkehr nach Antiochia

Apostelgeschichte 14:21-28 – Rückkehr nach Antiochia

21 Und nachdem sie in dieser Stadt das Evangelium verkündigt und eine schöne Zahl Jünger gewonnen hatten, kehrten sie wieder nach Lystra und Ikonium und Antiochia zurück; 22 dabei stärkten sie die Seelen der Jünger und ermahnten sie, unbeirrt im Glauben zu bleiben, und sagten ihnen, daß wir durch viele Bedrängnisse in das Reich Gottes eingehen müssen. 23 Nachdem sie ihnen aber in jeder Gemeinde Älteste bestimmt hatten, befahlen sie sie unter Gebet und Fasten dem Herrn an, an den sie gläubig geworden waren. 24 Und sie durchzogen Pisidien und kamen nach Pamphylien. 25 Und nachdem sie in Perge das Wort verkündigt hatten, zogen sie hinab nach Attalia. 26 Und von dort segelten sie nach Antiochia, von wo aus sie der Gnade Gottes übergeben worden waren zu dem Werk, das sie nun vollbracht hatten. 27 Als sie aber angekommen waren und die Gemeinde versammelt hatten, erzählten sie, wie viel Gott mit ihnen getan hatte, und daß er den Heiden die Tür des Glaubens geöffnet hatte. 28 Sie verbrachten aber dort eine nicht geringe Zeit mit den Jüngern.
  • Paulus und Barnabas schließen ihre erste Missionsreise ab und kehren zu ihrer Heimatgemeinde in Antiochia zurück.
  • Es ist auffällig, dass Paulus und Barnabas am Ende nicht noch neue Städte besuchen oder den kürzesten Weg zum Hafen nehmen, sondern die Städte noch einmal besuchen, wo sie schon waren.
  • Das Ziel war, die Jünger im Glauben zu stärken und Älteste (Leiterschaft) einzusetzen.
  • Paulus ging es nicht nur darum, Bekehrte zu gewinnen, sondern Jünger zu machen (Vers 21 – matheteuo).
  • Wie ging Paulus vor, um Menschen zu Jüngern zu machen (siehe Matthäus 28,18-20)?
    • Er verkündigte das Evangelium (Vers 21 – evangelizo).
    • Er stärkte die Seelen der Jünger (Vers 22 – Ermutigung).
    • Er ermahnte sie, unbeirrt im Glauben zu bleiben (Vers 22 – parakaleo).
    • Er warnte sie vor den vielen Bedrängnissen, die sie erdulden müssen (Vers 22).
    • Er bestimmte in jeder Gemeinde Älteste (im Plural) (Vers 23).
    • Er befahl die Gemeinde dem Herrn an unter Gebet und Fasten (Vers 23).
  • Was brauche ich also als Christ, um langfristig treu (unbeirrt) im Glauben zu bleiben ?
    • Stärkung durch Ermutigung (Worte, biblische Seelsorge).
    • Ermahnung durch treue Mitstreiter und geistliche Führer.
    • Warnung vor Bedrängnissen bzw. ein realistisches Bild des christlichen Lebens (Weisheit).
    • Eine Gemeinde, die von treuen Ältesten geleitet wird.
    • Eine Gemeinde (Älteste), die für einen betet.
  • Als Paulus und Barnabas nach Antiochia zurückkommen, erzählen sie, wie viel Gott mit ihnen getan hatte.
  • Die Gemeinde durfte zusammen Gottes Gnade feiern.
  • Es ist wichtig, sich (individuell und als Gemeinde) Zeiten der Danksagung zu nehmen.
    • 9 Denn er hat die durstige Seele getränkt und die hungrige Seele mit Gutem erfüllt! 10 Die in Finsternis und Todesschatten saßen, gebunden in Elend und Eisen, 11 weil sie den Worten Gottes widerstrebt und den Rat des Höchsten verachtet hatten, 12 so daß er ihr Herz durch Unglück beugte – sie strauchelten, und niemand half ihnen. 13 Da schrieen sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten. 14 Er führte sie heraus aus Finsternis und Todesschatten und zerriß ihre Fesseln. 15 Sie sollen dem HERRN danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern. (Ps 107,9-15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: