Predigt vom 11.03.2018: Stefan Beyer – Mission – Die Erde wird mit Gottes großem Namen erfüllt

Audio-Download (mp3)

Mission – Die Erde wird mit Gottes großem Namen erfüllt

Der Garten Eden – der erste Tempel
  • Adam und Eva hatten den Auftrag, die Erde zu erfüllen und den Garten der Gegenwart Gottes auf die ganze Erde auszuweiten.
    • 28 Und Gott segnete sie; und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die  Erde und macht sie euch untertan; und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel des  Himmels und über alles Lebendige, das sich regt auf der Erde! (Gen 1,28)
    • 15 Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn  bebaue und bewahre. (Gen 2,15)
  • Sie scheiterten daran durch ihre Sünde und wurden nach innen gekehrt (incurvatus in se).
    • 23 So schickte ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, damit er den Erdboden bearbeite, von  dem er genommen war. 24 Und er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Cherubim lagern und die  Flamme des blitzenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen. (Gen 3,23-24)
  • Trotz des Gerichts verheißt Gott Gnade und die Möglichkeit, dass die ursprüngliche Berufung doch noch erfüllt werden kann.
    • 15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem  Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. (Gen 3,15)
Der Turmbau zu Babel und die Berufung Abrahams
  • Die Sündhaftigkeit des Menschen äußerte sich darin, dass er immer weniger Gottes Berufung erfüllen wollte, die Erde zur Ehre Gottes zu erfüllen, und er begann, sich zu versammeln und gegen Gott zu erheben.
    • 1 Und die ganze Erde hatte eine einzige Sprache und dieselben Worte. 2 Und es geschah, als sie nach Osten zogen, da fanden sie eine Ebene im Land Sinear, und sie  ließen sich dort nieder. 3 Und sie sprachen zueinander: Wohlan, laßt uns Ziegel streichen und sie feuerfest brennen! Und  sie verwendeten Ziegel statt Steine und Asphalt statt Mörtel. 4 Und sie sprachen: Wohlan, laßt uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis an den  Himmel reicht, daß wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreut  werden! (Gen 11,1-4)
  • Gott kam in Gericht und zerstreute die Menschen.
    • 8 So zerstreute der HERR sie von dort über die ganze Erde, und sie hörten auf, die Stadt zu  bauen. (Gen 11,8)
  • Gott ist souverän über Sünde und Gericht und wirkt dennoch seinen Heilsplan. Er bereitet die Sammlung der Heiden vor.
  • Dazu ist er erste Schritt die Berufung Abrahams, durch den die ursprüngliche Berufung erneuert wird.
    • 1 Der HERR aber hatte zu Abram gesprochen: Geh hinaus aus deinem Land und  aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen  werde! 2 Und ich will dich zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß  machen, und du sollst ein Segen sein. 3 Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet  werden alle Geschlechter auf der Erde! (Gen 12,1-3)
Israel – ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation
  • Eine nächste Etappe ist die Formung von Israel, durch die sich Gott einen großen Namen in der Welt macht.
    • 3 Aber ich will das Herz des Pharao verhärten, damit ich meine Zeichen und Wunder im Land  Ägypten zahlreich werden lasse. (Ex 7,3)
    • 8 Aber er rettete sie um seines Namens willen, um seine Stärke offenbar zu machen. (Ps 106,8)
  • Dieser Name sollte international bekannt werden.
    • 41 Aber auch wenn ein Fremdling, der nicht zu deinem Volk Israel gehört, aus einem fernen Land  kommt um deines Namens willen – 42 denn sie werden hören von deinem großen Namen und von deiner mächtigen Hand und von  deinem ausgestreckten Arm -, wenn er kommt, um zu diesem Haus hin zu beten, 43 so höre du es im Himmel, in deiner Wohnstätte, und tue alles, um was dieser Fremdling dich  anruft, damit alle Völker auf Erden deinen Namen erkennen und dich fürchten, wie dein Volk Israel,  und erfahren, daß dein Name ausgerufen ist über diesem Haus, das ich gebaut habe! (1 Kön 8,41-43)
  • In gewisser Hinsicht war Israel ein neuer Adam, durch den Gottes Name in der Welt ausgebreitet werden sollte.
    • 2 Gott sei uns gnädig und segne uns; er lasse sein Angesicht leuchten über uns, 3 damit man auf Erden deinen Weg erkenne, unter allen Heidenvölkern dein Heil. (Ps 67,2-3)
  • Israel hat bei dieser Berufung oft versagt, aber der Messias wird sie endlich erfüllen.
    • 6 Ja, er spricht: “Es ist zu gering, daß du mein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten  und die Bewahrten aus Israel wiederzubringen; sondern ich habe dich auch zum Licht für die  Heiden gesetzt, damit du mein Heil seist bis an das Ende der Erde!” (Jes 49,6)
Das Reich Christi – weltweite Mission
  • Christliche Mission ist nicht so sehr unser Versuch, die Welt für Jesus zu gewinnen, sondern das Wirken Jesu durch seine Gläubigen, wodurch er die ursprüngliche Berufung Adams erfüllt und die Herrlichkeit Gottes in der Welt ausbreitet.
    • 20 Die hat er wirksam werden lassen in dem Christus, als er ihn aus den Toten auferweckte und  ihn zu seiner Rechten setzte in den himmlischen Regionen, 21 hoch über jedes Fürstentum und jede Gewalt, Macht und Herrschaft und jeden Namen, der  genannt wird, nicht allein in dieser Weltzeit, sondern auch in der zukünftigen; 22 und er hat alles seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, 23 die sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt, (Eph 1,20-23)
  • Jesus sendet nun seine Diener als seine Werkzeuge aus, um den Namen Gottes in der Welt groß zu machen.
    • 15 Aber der Herr sprach zu ihm: Geh hin, denn dieser ist mir ein auserwähltes Werkzeug, um  meinen Namen vor Heiden und Könige und vor die Kinder Israels zu tragen! (Apg 9,15)
    • 7 Denn um Seines Namens willen sind sie ausgezogen (3 Joh 1,7)
Der Himmel – gemeinschaftliche Anbetung
  • Irgendwann wird Gottes großer Plan erfüllt sein und eine große Menge aus allen Teilen der Welt wird das Lamm anbeten.
    • 9 Nach diesem sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen  Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem  Lamm, bekleidet mit weißen Kleidern, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Das Heil ist bei unserem Gott, der auf dem  Thron sitzt, und bei dem Lamm! (Offb 7,9-10)

Die christliche Mission ist das größte Werk, das in der Weltgeschichte abläuft. Willst du daran Anteil haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: