Predigt vom 17.12.2017 – Apostelgeschichte 9,10-25 – Profil eines Neubekehrten

Audio-Download (mp3)

Das Video zur Predigt erscheint auf dem Youtube-Kanal der Evangeliumsgemeinde Jena.

 

Apostelgeschichte 9:10-25 – Profil eines Neubekehrten

10 Es war aber in Damaskus ein Jünger namens Ananias. Zu diesem sprach der Herr in einem  Gesicht: Ananias! Er sprach: Hier bin ich, Herr! 11 Der Herr sprach zu ihm: Steh auf und geh in die Gasse, die man “die Gerade” nennt, und frage  im Haus des Judas nach einem Mann namens Saulus von Tarsus. Denn siehe, er betet; 12 und er hat in einem Gesicht einen Mann namens Ananias gesehen, der hereinkam und ihm die Hand auflegte, damit er wieder sehend werde. 13 Da antwortete Ananias: Herr, ich habe von vielen über diesen Mann gehört, wieviel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem zugefügt hat. 14 Und hier hat er Vollmacht von den obersten Priestern, alle, die deinen Namen anrufen, gefangenzunehmen! 15 Aber der Herr sprach zu ihm: Geh hin, denn dieser ist mir ein auserwähltes Werkzeug, um meinen Namen vor Heiden und Könige und vor die Kinder Israels zu tragen! 16 Denn ich werde ihm zeigen, wieviel er leiden muß um meines Namens willen. 17 Da ging Ananias hin und trat in das Haus; und er legte ihm die Hände auf und sprach: Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir erschienen ist auf der Straße, die du herkamst, damit du wieder sehend wirst und erfüllt wirst mit dem Heiligen Geist! 18 Und sogleich fiel es wie Schuppen von seinen Augen, und er konnte augenblicklich wieder sehen und stand auf und ließ sich taufen; 19 und er nahm Speise zu sich und kam zu Kräften. Und Saulus war etliche Tage bei den Jüngern in Damaskus. 20 Und sogleich verkündigte er in den Synagogen Christus, daß dieser der Sohn Gottes ist. 21 Aber alle, die ihn hörten, staunten und sprachen: Ist das nicht der, welcher in Jerusalem die  verfolgte, die diesen Namen anrufen, und der dazu hierher gekommen war, um sie gebunden zu  den obersten Priestern zu führen? 22 Saulus aber wurde noch mehr gestärkt und beunruhigte die Juden, die in Damaskus wohnten,  indem er bewies, daß dieser der Christus ist. 23 Als aber viele Tage vergangen waren, beschlossen die Juden miteinander, ihn umzubringen. 24 Doch ihr Anschlag wurde dem Saulus bekannt. Und sie bewachten die Tore Tag und Nacht, um  ihn umzubringen. 25 Da nahmen ihn die Jünger bei Nacht und ließen ihn in einem Korb über die Mauer hinab.
  • Paulus wurde durch seine Begegnung mit Jesus und seine Bekehrung zu einem Christen.

Welche Merkmale zeigten sich bei dem neubekehrten Paulus, die bestätigten, dass er wirklich dem Herrn begegnet war?

  • Er betet (Vers 11).
    • Das persönliche Herzensgebet zum himmlischen Vater ist eines der Hauptmerkmale einer neuen Beziehung zu Gott.
      • 5 Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler; denn sie stellen sich gern in den  Synagogen und an den Straßenecken auf und beten, um von den Leuten bemerkt zu werden.  Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon empfangen. 6 Du aber, wenn du betest, geh in dein Kämmerlein und schließe deine Türe zu und bete zu  deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir  öffentlich vergelten. 7 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört um  ihrer vielen Worte willen. 8 Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen! Denn euer Vater weiß, was ihr benötigt, ehe ihr ihn bittet. (Mt  6,5-8)
  • Er ließ sich taufen und schloss sich der Gemeinde an (Verse 18 und 19).
    • Das Neue Testament kennt kein Christsein außerhalb einer Ortsgemeinde.
      • 12 Denn gleichwie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des einen Leibes aber,  obwohl es viele sind, als Leib eins sind, so auch der Christus. 13 Denn wir sind ja alle durch einen Geist in einen Leib hinein getauft worden, ob wir Juden sind oder Griechen, Knechte oder Freie, und wir sind alle getränkt worden zu einem Geist. (1 Kor 12,12-13)
  • Er fing sogleich an, Jesus zu verkündigen (Vers 20).
    • Eine Begegnung mit Jesus führt immer zu einem missionarischen Eifer.
      • 1 Im Todesjahr des Königs Ussija sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen und  erhabenen Thron, und seine Säume erfüllten den Tempel. 2 Seraphim standen über ihm; jeder von ihnen hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckten sie ihr  Angesicht, mit zweien bedeckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie. 3 Und einer rief dem anderen zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heerscharen; die  ganze Erde ist erfüllt von seiner Herrlichkeit! 4 Da erbebten die Pfosten der Schwellen von der Stimme des Rufenden, und das Haus wurde mit  Rauch erfüllt. 5 Da sprach ich: Wehe mir, ich vergehe ! Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen und wohne  unter einem Volk, das unreine Lippen hat; denn meine Augen haben den König, den HERRN der  Heerscharen, gesehen! 6 Da flog einer der Seraphim zu mir, und er hielt eine glühende Kohle in seiner Hand, die er mit der  Zange vom Altar genommen hatte; 7 und er berührte meinen Mund damit und sprach: Siehe, dies hat deine Lippen berührt; deine  Schuld ist von dir genommen und deine Sünde gesühnt! 8 Und ich hörte die Stimme des Herrn fragen: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da  sprach ich: Hier bin ich, sende mich! (Jes 6,1-8)

Welche allgemeinen Merkmale hatte das Leben von Paulus, die alle Christen erwarten dürfen?

  • Er brauchte einen Mentor (Verse 10-12).
    • 26 Als nun Saulus nach Jerusalem kam, versuchte er, sich den Jüngern anzuschließen; aber sie  fürchteten ihn alle, weil sie nicht glaubten, daß er ein Jünger sei. 27 Barnabas aber nahm ihn auf, führte ihn zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie er auf dem Weg  den Herrn gesehen und daß dieser zu ihm geredet habe, und wie er in Damaskus freimütig in dem  Namen Jesu verkündigt habe. (Apg 9,26-27)
  • Er war das auserwählte Werkzeug von Jesus (Vers 15).
    • 9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein  Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen  hat zu seinem wunderbaren Licht. (1 Petr 2,9)
  • Er mußte viel leiden um des Namens Jesu willen (Vers 16)
    • 12 Und alle, die gottesfürchtig leben wollen in Christus Jesus, werden Verfolgung erleiden. (2 Tim  3,12)
Welche Rolle spielte der Heilige Geist im Leben des Paulus?
  • In der Apostelgeschichte gebraucht Lukas drei Redeweisen vom Heiligen Geist.
    • baptizo (Taufe mit dem Heiligen Geist)
      • Das war ein außergewöhnliches Ereignis, welches viermal in der Apostelgeschichte berichtet wird (Apg 2,8,10,19), und das Kommen des verheißenen Geistes anzeigt und den Einbezug einer Gruppe von Menschen in das neue Gottesvolk.
        • 5 Denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit Heiligem Geist getauft werden nicht  lange nach diesen Tagen. (Apg 1,5)
    • pleroo (erfüllt leben mit dem Heiligen Geist)
      • Das ist die Erfahrung jedes wiedergeboren Christen im Neuen Testament.
        • 3 Darum, ihr Brüder, seht euch nach sieben Männern aus eurer Mitte um, die ein gutes Zeugnis  haben und voll Heiligen Geistes und Weisheit sind; die wollen wir für diesen Dienst einsetzen. (Apg  6,3)
    • pimplemi (erfüllt werden mit dem Heiligen Geist)
      • Das ist die Befähigung in der Apostelgeschichte insbesondere zur Verkündigung des Evangeliums.
        • 31 Und als sie gebetet hatten, erbebte die Stätte, wo sie versammelt waren, und sie wurden alle mit  Heiligem Geist erfüllt und redeten das Wort Gottes mit Freimütigkeit. (Apg 4,31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: