Predigt vom 02.04.2017: Stefan Beyer – Hebräer 13:17-21 – Eine gottgefällige Gemeinde

Download (MP3)

  • Der Hebräerbrief hat ein hohes Bild von christlicher Gemeinschaft.
    • Sie ist notwendig.
      • Ermahnt einander vielmehr jeden Tag, solange es »Heute« heißt, damit nicht jemand unter euch verstockt wird durch den Betrug der Sünde! Hebräer 3:13
    • Sie soll tiefgehend und erbauend sein.
      • Lasst uns aufeinander achtgeben, damit wir uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken, indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie es einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr den Tag herannahen seht! Hebräer 10:24‭-‬25
    • Sie ist geprägt von guten Leitern.
      • Gedenkt an eure Führer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; schaut das Ende ihres Wandels an und ahmt ihren Glauben nach! Hebräer 13:7
  • In diesem Abschnitt lehrt der Prediger etwas über
    • die Aufgaben derer, die unter pastoraler Leitung stehen und die Rechenschaft, die pastorale Leiter geben müssen
    • die Kraft für pastorale Leitung
    • das Ziel einer Gemeinde
Pastorale Leitung in der Gemeinde
17 Gehorcht euren Führern und fügt euch ihnen; denn sie wachen über eure Seelen als solche, die einmal Rechenschaft ablegen werden, damit sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn das wäre nicht gut für euch!
  • Die pastoralen Leiter wachen über die Seelen der Gemeindemitglieder wie Hirten, die über die Schafe wachen oder wie Wächter über eine Stadt.
    • Menschensohn, ich habe dich zum Wächter gesetzt für das Haus Israel; wenn du aus meinem Mund ein Wort gehört hast, so sollst du sie in meinem Auftrag warnen! Hesekiel 3:17
  • Die Aufgabe der pastoralen Leiter ist es, verantwortlich für das Wohl der Gemeindemitglieder zu sorgen.
    • Hütet die Herde Gottes bei euch, indem ihr nicht gezwungen, sondern freiwillig Aufsicht übt, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern mit Hingabe. 1. Petrus 5:2
  • Welche Aufgaben haben die Mitglieder der Gemeinde, die unter solch einer pastoralen Leitung stehen?
    • Sie sollen bereitwillig gehorchen und die Mahnungen der Leiter in die Tat umsetzen.
      • Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer, die sich selbst betrügen. Jakobus 1:22
    • Sie sollen sich respektvoll ihrer Leitung unterordnen.
      • Gehorsam bezieht sich auf die Lehre der Leiter, Unterordnung auf ihr Amt bzw. ihre Funktion.
    • Sie sollen auf eine liebende Art und Weise mit ihnen zusammenarbeiten.
      • Wenn die Leiter immer wieder auf unliebsamen Widerstand stoßen, können sie ihren Dienst nicht mehr mit Freuden, sondern nur noch mit Seufzen verrichten. Das schadet wiederum der Gemeinde.
  • Die Aufgaben der Gemeindemitglieder dürfen nie für eine unrechtmäßige, autoritative Leitung mißbraucht werden.
    • Oberste Autorität für den Gläubigen bleibt immer Jesus Christus und sie sollen alles, was ein Leiter sagt, am Wort Gottes prüfen.
      • Die Brüder aber schickten sogleich während der Nacht Paulus und Silas nach Beröa, wo sie sich nach ihrer Ankunft in die Synagoge der Juden begaben. Diese aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich und nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift , ob es sich so verhalte. Apostelgeschichte 17:10‭-‬11
  • Pastorale Leiter müssen auf eine besondere Weise Rechenschaft geben vor Gott.
    • Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder das empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, es sei gut oder böse. 2. Korinther 5:10
  • Das ist eine wichtige Begründung für Gemeindemitgliedschaft: Die Leiter müssen wissen können, für wen sie rechenschaftspflichtig sind.
Die Quelle der Kraft für pastorale Leitung
18 Betet für uns! Denn wir vertrauen darauf, dass wir ein gutes Gewissen haben, da wir in jeder Hinsicht bestrebt sind, einen ehrbaren Lebenswandel zu führen. 19 Umso mehr aber ermahne ich euch, dies zu tun, damit ich euch desto schneller wiedergeschenkt werde. 20 Der Gott des Friedens aber, der unseren Herrn Jesus aus den Toten heraufgeführt hat, den großen Hirten der Schafe durch das Blut eines ewigen Bundes, 21 er rüste euch völlig aus zu jedem guten Werk, damit ihr seinen Willen tut, indem er in euch das wirkt, was vor ihm wohlgefällig ist, durch Jesus Christus. Ihm sei die Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
  • Wahre, biblische Leitung ist eine demütige und abhängige Leitung.
  • Der Schreiber des Hebräerbriefs (wahrscheinlich Paulus) wußte, daß er in seiner Leitung absolut abhängig vom Eingreifen Gottes war.
  • Er bittet die Gemeinde um Gebet für ihn und die anderen pastoralen Leiter.
  • Eines der wichtigsten Bedürfnisse, die pastorale Leiter haben, um ihren Dienst mit einem guten Gewissen ausführen zu können, ist das Gebet der Gemeinde.
  • Der Schreiber wußte, daß pastorale Fürsorge nicht aus der Ferne geschehen kann, sondern persönlichen Kontakt benötigt.
    • Deshalb sind auch die Ortsgemeinden mit ihren pastoralen Leitern so wichtig und können nie durch das Internet oder Konferenzen ersetzt werden.
    • Aus diesem Grund brauchen wir in Deutschland viele Gemeindegründungen und die evangeliumszentrierte Erneuerung bestehender Gemeinden.
  • Eine der wichtigsten Aufgaben, die pastorale Leiter haben, und die die Abhängigkeit von Gott auf eine besondere Weise anzeigt, ist das Gebet für die Gemeinde.
    • Der Schreiber betet, daß Gott selbst die Gemeinde völlig zurüstet zu jedem guten Werk.
  • Seine Gewißheit im Gebet stammt aus dem Charakter Gottes und den Wahrheiten des Evangeliums.
    • Gott ist ein Gott des Friedens und er hat das im Evangelium bewiesen, indem er durch Jesus Christus Frieden geschaffen hat.
    • Weil Gott so mächtig ist und den Herrn Jesus aus den Toten heraufgeführt hat, kann er jetzt auch die Gemeinde zurüsten und von innen heraus verändern.
    • Gott ist ein mitleidender Gott, der aus Barmherzigkeit seinen Sohn, den großen Hirten der Schafe, für uns dahingegeben hat. Er wird sein Volk auch weiterhin versorgen und aufrechterhalten.
    • Jesus selbst ist der Oberhirte der Gemeinde und steht in oberster Verantwortung für das Wohl der Schafe.
    • Gott ist ein treuer Gott, denn er hat seinen ewigen Bund der Erlösung erfüllt, indem Jesus für seine Schafe am Kreuz starb. Gott, der an sein Volk durch solch einen ewigen Bund gebunden ist, wird immer die Treue halten.
    • Gott ist ein ressourcenreicher Gott. Er weiß, was gut für sein Volk ist und kann sie zurüsten. Zurüsten kann ausrüsten bedeuten, aber auch wiederherstellen, wenn etwas zerbrochen ist.
  • Egal wie groß die Schwierigkeiten sind, in denen die Gemeinde steht, der Gott, der sich so im Evangelium gezeigt hat, kann und wird eingreifen.
Das Ziel einer Gemeinde
  • Das große Ziel der Gemeindearbeit ist, daß die Gemeinde ein Ort ist, wo Gottes Wille getan wird, die Mitglieder ihm immer wohlgefälliger werden und wo Gott allein die ganze Ehre gebracht wird.
    • Deshalb ist die Gemeinde nicht primär
      • ein sozialer Verein, wo es um die Mitglieder geht
      • oder eine Firma, die von ihrem Erfolg (Wachstum) her gemessen wird
    • sondern ein Leib, der seinem Haupt Ehre bringen will.
  • Deshalb sind gute Lehre und Jüngerschaft ein so zentraler Schwerpunkt im Neuen Testament.
    • Weil die Gemeindemitglieder Gott immer mehr wohlgefallen und ihm immer mehr Ehre bringen sollen, müssen sie dazu gelehrt, persönlich ermahnt und manchmal zurechtgewiesen werden (formative und korrigierende Gemeindezucht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: