Werktagsgottesdienst vom 14.07.2016: Stefan Beyer – Bibelaufnahme (Teil 2)

Stefan Beyer – Bibelaufnahme (Teil 2)

Gottes Wort lesen
  • Nur 18% der wiedergeborenen Christen lesen täglich die Bibel (Barna, USA).
  • Unsere Aufgabe ist es, uns “in der Gottesfurcht zu disziplinieren” (1. Timotheus 4:7).
  • Jesus stellte Menschen oft auf die Probe in Bezug auf ihre Bibelkenntnis mit “Habt ihr nicht gelesen?”.
  • Er nahm an, daß diejenigen, die vorgaben, das Volk Gottes zu sein, auch das Wort Gottes gelesen haben würden.
  • Er ging davon aus, daß seine Zuhörer mit der ganzen Schrift vertraut waren.
  • “4 Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes hervorgeht!” (Matthäus 4:4) ist nur wahr, wenn wir sein Wort lesen.
  • “16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit.” (2. Timotheus 3:16), sollten wir sie dann nicht lesen?
  • “3 Glückselig ist, der die Worte der Weissagung liest, und die sie hören und bewahren, was darin geschrieben steht! Denn die Zeit ist nahe.” (Offenbarung 1:3)
    • Gott verheißt denen, die sein Wort lesen und bewahren, daß sie gesegnet werden.
    • Aber nur diejenigen, die sich dazu disziplinieren, werden diesen Segen empfangen.
  • Wir müssen uns immer darin erinnern: Der Hauptgrund für unsere Disziplin ist Gottesfurcht.
  • Durch die geistlichen Übungen begegnen wir der verändernden Gnade Gottes.
  • Nichts prägt das moralische und gesellschaftliche Verhalten einer Person mehr als Bibellesen (Gallup).
  • Wenn du dir Veränderung wünschst und mehr wie Jesus werden möchtest, dann lies die Bibel.
  • Wie oft sollte man sie lesen?
    • Wie oft begegnen uns Probleme, Versuchungen und Stress? Jeden Tag.
    • Wie oft brauchen wir Lehre, Wegweisung und Ermutigung? Jeden Tag.
    • Wie oft müssen wir Gottes Angesicht sehen, seine Stimme hören, seine Berührung spüren, seine Kraft erfahren? Jeden Tag.
    • So wie das Manna jeden Tag aufgesammelt werden mußte, so müssen wir jeden Tag unsere geistliche Nahrung zu uns nehmen.
  • Drei praktische Vorschläge zum durchhaltenden Bibellesen:
    • Nimm dir ausreichend Zeit.
      • Mit weniger als 15 Minuten pro Tag kannst du in einem Jahr durch die ganze Bibel lesen.
      • Versuche nicht, erst kurz vorm Schlafengehen Bibel zu lesen.
      • Lies die Schrift am Anfang des Tages, damit sie dein Leben prägen kann.
    • Such dir einen Bibelleseplan.
    • Finde jedes Mal ein Wort, eine Phrase oder einen Vers, über den du länger nachsinnst.
      • Unser Bibellesen verändert uns nicht, wenn wir nicht über den Text nachdenken und nachsinnen.
      • Selbst mit einem guten Plan wird Bibellesen so zu einer Last und nicht zu einer Freude.
      • Denke über wenigstens einen Gedanken länger nach und wie er mit deinem Leben zu tun hat.
Gottes Wort studieren
  • Bibellesen kann man damit vergleichen, einen klaren, funkelnden See mit einem Schnellboot zu überqueren.
  • Bibelstudium ist das langsame Durchqueren mit einem Glasbodenboot.
  • Das Schnellboot ermöglicht eine Übersicht des Sees und eine oberflächliche Sicht auf seine Tiefen.
  • Das Glasbodenboot des Bibelstudiums ermöglicht das Schauen unter die Oberfläche, um in Ruhe und mit Klarheit die Einzelheiten wahrzunehmen, die man sonst übersieht.
  • Jerry Bridges: Lesen schenkt Weite, aber Studium schenkt Tiefe.
  • Es gibt drei gute Beispiele in der Bibel von Menschen, die ein Herz für Bibelstudium hatten:
    • 10 Denn Esra hatte sein Herz darauf gerichtet, das Gesetz des HERRN zu erforschen und zu tun, und in Israel Gesetz und Recht zu lehren. (Esra 7:10)
      • Bevor Esra das Wort Gottes lehrte, setzte er es selbst in die Tat um.
      • Seine Lehre kam von der Erforschung der Heiligen Schrift.
      • Esra richtete sein Herz auf das Studium des Gesetzes des Herrn, er disziplinierte sich.
    • 11 Diese aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich und nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte. (Apostelgeschichte 17:11)
      • Die Missionare Paulus und Silas sind kaum mit ihrem Leben aus Thessalonich davongekommen, nach dem ihre Missionsarbeit die Juden zum Eifer erregt hatte.
      • In Beröa reagierten die Juden anders. Sie waren bereit, die Schrift zu prüfen und zu erforschen, was von Lukas ausdrücklich gelobt wurde.
      • Dadurch wurden viele von ihnen gläubig (Vers 12).
    • 13 Den Reisemantel, den ich in Troas bei Karpus ließ, bringe mit, wenn du kommst; auch die Bücher, besonders die Pergamente. (2. Timotheus 4:13)
      • Paulus sitzt im Gefängnis und schreibt das letzte Kapitel seines letzten neutestamentlichen Briefs.
      • Er bittet ausdrücklich um Ausgaben der Heiligen Schrift.
      • Im kalten Gefängnis bat Paulus um einen Mantel, um seinen Körper zu erwärmen, und um die Heilige Schrift, um sie zu studieren und dadurch seinen Sinn und Verstand zu erwärmen.
      • Paulus hatte den Himmel gesehen (2. Korinther 12:1-6) und den auferstandenen Christus (Apostelgeschichte 9:5). Er hatte die Wunder des Heiligen Geistes erlebt (Apostelgeschichte 14:10) und sogar selbst heilige Schrift verfasst (2. Petrus 3:16), aber dennoch studiert er weiter Gottes Wort bis zu seinem Tod.
      • Wenn Paulus Studium in der Schrift benötigte, wieviel mehr wir?
  • Wir studieren die Schrift laut R.C. Sproul nicht, weil sie schwierig zu verstehen oder langweilig ist, sondern weil es Arbeit bedeutet. Unser Problem ist nicht Mangel an Intelligenz oder Leidenschaft, sondern Faulheit.
  • Neben Faulheit haben manche aber auch eine Unsicherheit, wie man die Bibel studieren kann oder wo man anfangen soll.
  • Der Unterschied zwischen Bibellesen und Bibelstudium ist eigentlich nur ein Bleistift und ein Blatt Papier.
  • Schreibe Beobachtungen über den Text nieder und Fragen, die aufkommen.
  • Schau dir Querverweise zu der Bibelstelle an und schreibe deine Erkenntnisse auf.
  • Such dir ein Schlüsselwort aus und schlage in einer Konkordanz nach, wo es noch in der Bibel gebraucht wird. Schreibe die Erkenntnisse auf.
  • Mach dir eine Gliederung des Bibelabschnitts. Dadurch hast du ein viel besseres Verständnis der Zusammenhänge, als wenn du die Stelle nur gelesen hättest.
  • Daneben gibt es tiefergehende Wortstudien, Personenstudien, Themenstudien und Buchstudien.
  • Du wirst einen Reichtum in der Schrift entdecken, indem dein Verständnis wächst für die Grammatik, Geschichte, Kultur und Geographie, die einen Text und seine Auslegung umgibt.
  • Laß ein Gefühl der Unfähigkeit dich nicht davon abhalten, die Bibel selbst zu studieren.
  • Es gibt viele Leitfäden, wie man die Bibel studieren kann (z.B. https://drive.google.com/open?id=0B-OOv8UZwwm3akRZd2xMWUU2aVE).
  • Nimm nicht nur geistliche Nahrung auf, die von anderen schon vorverdaut ist.
  • Erlebe die Freude, eigene Erkenntnisse aus der Bibel zu machen, indem du sie selbst erforschst!
Anwendung
  • Wenn dein Wachstum in der Gottesfurcht anhand der Qualität deiner Bibelaufnahme gemessen würde, was wäre das Ergebnis?
    • Zwischen beiden gibt es einen starken Zusammenhang.
    • Jesus bittet den Vater für uns: “17 Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.” (Johannes 17:17).
    • Gott heiligt uns durch Wahrheit.
    • Diese Wahrheit finden wir in seinem Wort.
    • Wenn wir uns mit einer niedrigen Qualität der Bibelaufnahme zufriedengeben (Hören, Lesen, Studieren), dann begrenzen wir den Fluß von Gottes verändernder Gnade in unserem Leben.
    • Es geht hier nicht um Schuldgefühle, sondern darum, die Freude an Gottes Wort zu entdecken und seine Gnade in unserem Leben zu erfahren.
    • 13 Brüder, ich halte mich selbst nicht dafür, daß ich es ergriffen habe; eines aber tue ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt. (Philipper 3:13)
  • Was ist eine Sache, die du tun kannst, um deine Bibelaufnahme zu verbessern?
    • Versuche, jede Woche das Wort Gottes mit einer Gruppe von gleichgesinnten Gläubigen zu hören.
    • Nutze Predigtaufnahmen.
    • Stecke ein festes Ziel, die Bibel jeden Tag zu lesen und in einem Jahr durchzulesen.
    • Nutze Studienhilfen (z.b. von www.cbuch.de).
    • Studiere mit anderen zusammen die Bibel.
    • Nimm dir eine Sache vor, deine Bibelaufnahme zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: