Werktagsgottesdienst vom 17.03.2016: Thomas Koch – Der Christ und die Ehe

Thomas Koch – Der Christ und die Ehe

Einleitung
  • für alles was wir tun gibt es eine Handlungsanweisung (selbst fürs “Malen nach Zahlen”)
  • Essen kochen nach Rezept und mit den richtigen Zutaten und Zubehör!
  • Eine Ehe hat ein Rezept und Zutaten, das Kochbuch ist die Bibel
  • Mein Zeugnis:
    • kochen nach Bild: -> Mein Bild von Ehe:
      • eine Frau, die ich liebe und attraktiv finde
      • lebenslang
      • kein Sex vorher
    • Wichtige Zutaten fehlten:
      • studieren des Kochbuchs! -> Was ist Ehe? Wie macht man das?
      • benutzen eines Topfes -> ordentliche Eheschließung!
      • Zutaten: christlicher Ehepartner
  • Ehe: alle wesentlichen Zutaten in einem Topf -> lebenslanges Abschmecken und genießen!
1. Gottes Rezept für Ehe
1. Mose 1;26-27
26 Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich; 
[die sollen herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde, auch über alles Gewürm, das auf der Erde kriecht!] 27 Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.
Geschaffen nach seinem Bild
  • Laßt uns Menschen machen: die Dreieinigkeit, das Vorbild (nach unserem Bild, uns ähnlich;) für die Erschaffung des Menschen
    • GOTT = Gemeinschaft von Personen, die Liebe, Aufgaben und Achtung teilen
    • möglicher Einwand: 3 in 1 vs. 2 in 1 -> a) Gott ist größer und wir nur ähnlich b) Mann+Frau+Nachkommen
  • Gleich in Persönlichkeit und Bedeutung:
    • trotz Unterschiede in den Rollen, haben Mann und Frau vor Gott in alle Ewigkeit den gleichen Wert 
      (1. Kor 11,11-12) 11 Doch ist im Herrn weder der Mann ohne die Frau, noch die Frau ohne den Mann. 12 Denn gleichwie die Frau vom Mann [kommt], so auch der Mann durch die Frau; aber alles [kommt] von Gott.
    • Männer und Frauen sollen einander ehren und achten
  • Unterschiedliche Rollen und Funktion:
    • Vater, Sohn und Heiliger Geist sind gleich an Macht, aber der Vater hat größere Autorität (er führt!)
      • Schöpfung: der Vater spricht, aber durch den Sohn wird alles geschaffen (Joh 1:1-3)
      • der Vater sendet den Sohn, dieser ist untergeordnet -> Gehorsam! (der Vater und der Geiste kamen nicht!)
      • der Heilige Geist wird ausgegossen (nicht der Vater und auch nicht der Sohn!)
      • diese Unterschiede sollen auch wir wiederspiegeln: 1. Kor 11:3 Ich will aber, daß ihr wißt, daß Christus das Haupt jedes Mannes ist, der Mann aber das Haupt der Frau, Gott aber das Haupt des Christus.
        Gott -> Christus;  Mann -> Frau
    • Die unterschiedlichen Rollen gab es schon vor dem Sündenfall 
      -> es war perfekte Harmonie: sie lebten nackt zusammen und schämten sich nicht (1. Mose 2,25)
      [Adam wurde zuerst gemacht (Erstgeburtsrecht) er gibt allen Tieren Namen, Eva wir als Gehilfin  für Adam geschaffen, um des Mannes willen (1. Kor 11,9), Gott zog nach dem Fall Adam zu Rechenschaft]
    Matthew Henry: “Die Frau wurde aus einer Rippe aus Adams Seite gemacht; nicht aus seinem Kopf, um über ihn zu herrschen, nicht aus seinen Füßen, um von ihm zertrampelt zu werden, sondern aus seiner Seite, ihm gleichgestellt, um unter seinem Arm Schutz zu finden und nahe der Liebe seines Herzens zu sein.”


      2. Das Problem – Die entzweiende Wirkung der Sünde

      1.Mose 3:16b dein Verlangen wird auf deinen Mann gerichtet sein,

      er aber soll über dich herrschen!

       
      Verzerrungen der gottgegebenen Ordnung
      • Verlangen der Frau sich gegen Adam aufzulehnen: 
        dieselbe Formulierung finden wir, wenn Gott Kain vor der Sünde warnt
        1. Mose 4,7 Ist es nicht so: Wenn du Gutes tust, so darfst du dein Haupt erheben? Wenn du aber nicht Gutes tust, so lauert die Sünde vor der Tür, und ihr Verlangen ist auf dich gerichtet; du aber sollst über sie herrschen! (6 Worte sind im hebräischen exakt identisch und stehen in derselben Reihenfolge)
      • herrschen (hebr. mashal) beinhaltet diktatorische, absoluter und gefühlsloser Einsatz von Autorität
      Folgen für die Ehe:
      • 1. Tyrannei des Ehemanns und Rebellion der Frau
        • Mann: die selbstsüchtige, harte, dominante Handlung sind zerstörerische Folgen der Sünde
          • heilende Handlungsweise: die Ehefrauen lieben, sie ehren, Rücksicht nehmen und ihre Interessen an erste Stelle setzen
          • Verwirklichung des Ehepartners, statt Selbstverwirklichung
        • Frau: rebellische Gefühle, Ärger über die Art der Führung und wetteifern um die Führung sind Folgen der Sünde und zerstören die Ehe
          • heilende Handlung: Unterordnung, freiwilliges Einverständnis und Freude daran, dass ihr Mann der Führer ist, für den Mann kämpfen und ihn in seiner Führung ermutigen
        • 2. Irrtum der Passivität (Falsche Art die Konsequenz des Sündenfalls zu bekämpfen)
          • “rücksichtsvolles Abgeben” der Autorität an die Frau (siehe Adam)
            • der Moderne Mann “hilft” der Frau zur Emanzipation
            • Folge: emotionale und körperliche Abwesenheit des Mannes, er verbringt seine Zeit fast ausschließlich mit anderen Interessen und Hobbies
            • Heilung: setze nach und nach Gottes Bild für die Ehe um, am Besten in Zusammenarbeit mit deinem Ehepartner
          • völlig passives Folgen der Frau, selbst wenn der Mann Verkehrtes tut
            • ein Fleisch sein, d.h. auch sich einbringen mit den gottgegebenen Stärken und Gaben
            • besser: trotz Unterordnung voll an den Entscheidungsprozessen teilnehmen

        3. Die Ehe – ein Geheimnis?!

         

        Wie soll das heute aussehen?

         

        Epheser 5:21-33 21 ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes! 22 Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn; 23 denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist; und er ist der Retter des Leibes. 24 Wie nun die Gemeinde sich dem Christus unterordnet, so auch die Frauen ihren eigenen Männern in allem. 25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat, 26 damit er sie heilige, nachdem er sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort, 27 damit er sie sich selbst darstelle als eine Gemeinde, die herrlich sei, so daß sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas ähnliches habe, sondern daß sie heilig und tadellos sei. 28 Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre eigenen Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber; wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst. 29 Denn niemand hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es, gleichwie der Herr die Gemeinde. 30 Denn wir sind Glieder seines Leibes, von seinem Fleisch und von seinem Gebein. 31 »Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«. 32 Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und auf die Gemeinde. 33 Doch auch ihr — jeder von euch liebe seine Frau so wie sich selbst; die Frau aber erweise dem Mann Ehrfurcht!
        • Eph 5,23 denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist; und er ist der Retter des Leibes.
          • der Herr rettet den Sünder, der umkehrt und sich ihm unterstellt
          • so schützt, liebt und bewahrt der Ehemann seine Frau
          • liebt eure Frauen (Eph 5,25): uneingeschränkt, selbstlos und aufopfernd 
            -> bereit sein das Leben für sie zu geben
            -> ohne Gegenleistung zu erwarten oder aufzurechnen 
            Wie würde die Rechnung Jesus’ gegen uns aussehen?
        • Eph 5,26.27 26 damit er sie heilige, nachdem er sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort, 27 damit er sie sich selbst darstelle als eine Gemeinde, die herrlich sei, so daß sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas ähnliches habe, sondern daß sie heilig und tadellos sei. 
          • sie darstellen: ihre Bedürfnisse suchen und erfüllen
          • Unzulänglichkeiten und Schlechtes verbergen, in ein gutes Licht stellen!  -> ohne zu lügen
          • für sie eintreten
          • ihr zur Heiligung verhelfen und gegen die Sünde kämpfen
        • Eph 5,28 wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst:
          • selbst aufopfernde und fürsorgliche Liebe gibt der Ehefrau den Vorrang (vgl. Phil 2,1-4)
          • es verheißt großen Segen, sowohl von ihr wie auch vom Herrn!

        • (Vers 32) Geheimnis: Christus und die Gemeinde ist ein Vorbild für die Ehe, nicht umgekehrt
          • Christus erträgt die Bosheit und Ungerechtigkeit ohne dagegen zu kämpfen
          • Er heilt, weist zurecht und sagt die Wahrheit, unabhängig von der Person und der Konsequenzen (Frau am Brunnen, die Pharisäer, …)
          • er zeigt Liebe gegen die, die ihn hassen (Röm 5,8 Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.)
          • er hört auf den Vater und ordnet sich ihm in allem unter ( Lk 22,42 doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!)
        “Die Ursache für so viel Leid in Ehen liegt nicht darin, dass Ehemänner und Ehefrauen nach ihrer eigenen Freude streben, sondern darin, dass sie diese nicht in der Freude ihres jeweiligen Ehepartners suchen.” (J. Piper, Sehnsucht nach Gott)
        4. Anwendung
        Alle: Eph 5,21 ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes!
        • Suche Gott zuerst. Lass’ dich von ihm verändern und leiten!
        • Verbringst du täglich Zeit damit, auf Gott zu hören? Sein Wort kann dir helfen!
        Männer: Wie Christus vom Vater Leitung erbittet, so sucht auch die Weisheit bei ihm
        • Spr 16,25 Mancher Weg erscheint dem Menschen richtig, aber sein Ende führt doch zum Tod.
        • Als Verantwortlicher gegenüber Gott und demütiger Diener, kümmere dich um moralische Leitlinien und geistliche Führung deiner Familie -> studiere und predige ihnen das Evangelium, leite sie an Gott besser kennen zulernen
        • nutze die Verschiedene Gaben von deiner Frau verantwortungsbewusst (ein in manchen Punkten weniger begabter Mann, sollten die Gaben seiner Frau einsetzen auch wenn er die Verantwortung über das gesamte hat)
        Frauen: Vertrauen auf Gottes Plan! Er wird deine Ehe/Familie durch deinem Mann gut leiten!
        • durch Folgen, liebevolle Unterordnung und Ermutigung kannst du deinen Mann auf Gott ausrichten

        Single: Nutze die Zeit, um ein guter Jünger zu werden, dass lässt in dir auch einen guten Ehepartner reifen

        Quellen:

        • Ein Leben zur Ehre Gottes; J. Klautke, L. Reeh, H. Strebel; 3L ISBN 978-3-943440-66-9
        • Biblische Dogmatik; Wayne Grudem; ISSN 1436-0292
        • Sehnsucht nach Gott, John Piper; 3L ISBN 978-935188-29-6
        • MacArthur Study Bible; Schlachter 2000

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

        %d Bloggern gefällt das: