Werktagsgottesdienst vom 08.10.2015: Thomas Koch – 9. Merkmal einer gesunden Gemeinde – Biblische Gemeindeleitung

 

Als letzte Predigt in unserer Reihe über gesunde Gemeinden betrachtet Thomas Koch das Thema der biblischen Gemeindeleitung. Dabei beantwortet er die Frage nach der Rolle der Gemeinde in Leiterschaftsfragen, ob Gemeinden demokratisch sind, wie ein biblischer Leiter aussieht und vieles mehr.
1. Biblische GEMEINDE Leitung
– die Leitungsrolle der Mitglieder einer Gemeinde –
 
Wer sollte in der Gemeinde das letzte Wort haben?

Matt 18:15-18 
15 Wenn aber dein Bruder an dir gesündigt hat, so geh hin und weise ihn zurecht unter vier Augen. Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Hört er aber nicht, so nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache auf der Aussage von zwei oder drei Zeugen beruht. 17 Hört er aber auf diese nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er aber auch auf die Gemeinde nicht, so sei er für dich wie ein Heide und ein Zöllner. 18 Wahrlich, ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, das wird im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, das wird im Himmel gelöst sein.
  • wer hat das letzte Wort? …Bischof, Papst, Älteste? -> die Gemeinde
  • Zucht liegt in der Verantwortung der Gemeinde
  • die Gemeinde hat Kompetenz Gemeindezucht zu praktizieren
  • die gesamte Gemeinde ist aufgerufen (nicht nur die Leiter)
 
Gal 1:6-7 6 Mich wundert, daß ihr euch so schnell abwenden laßt von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium, 7 während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen.
  • Lehre: im Galaterbrief weißt Paulus mehrmals darauf hin: die Gemeinde ist verantwortlich für das, was gelehrt wird
  • kompetent um über eine Botschaft zu urteilen -> hier Gefahr des Missbrauchs, dass sie sich Lehrer beschaffen nach ihren empfindlichen Ohren (2.Tim 4,3)
  • auch das, was ich heute verkündige, müsst ihr eines Tages verantworten
Rolle der Gemeinde in Leitung:
  • klar: Überwachung der Lehre und Zucht
  • dazu wachsen in Erkenntnis durch Studium des Wortes, Gebet für die Leiter und Geschwister, Kennenlernen und zusammenwachsen der Glieder
  • Gehorsam üben: Hebr. 13:17 17 Gehorcht euren Lehrern und folgt ihnen, denn sie wachen über eure Seelen – und dafür müssen sie Rechenschaft geben -, damit sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn das wäre nicht gut für euch.
 
2. BIBLISCHE Gemeindeleitung
Was sagt die Bibel?
  • Es gibt verschiedene Gnadengaben in der Gemeinde
  • Leitung ist eine Gnadengabe unter vielen
  • 1. Korinther 12: 27-28 27 Ihr aber seid [der] Leib des Christus, und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil. 28 Und Gott hat in der Gemeinde etliche eingesetzt, erstens als Apostel, zweitens als Propheten, drittens als Lehrer; sodann Wunderkräfte, dann Gnadengaben der Heilungen, der Hilfeleistung, der Leitung, verschiedene Sprachen.
  • Leitung ist Gottgegeben
3. Biblische GemeindeLEITUNG
Wie sollen die Leiter aussehen?
1. Rollen:
  • Chef: Leiter müssen manchmal Befehle erteilen, Entscheidungen treffen und die Verantwortung dafür übernehmen
  • Anführer: ergreifen die Initiative, sind Vorbild -> gehen voran
    1. Kor 11:1 1 Seid meine Nachahmer, gleichwie auch ich [Nachahmer] des Christus bin!

  • Versorger: rüstet aus, organisiert, delegiert
    2. tim 2:2 Und was du von mir gehört hast vor vielen Zeugen, das vertraue treuen Menschen an, die fähig sein werden, auch andere zu lehren.

  • Diener: freiwillige Hingabe
    • 1.Petrus 5:1-4 1 Die Ältesten, die unter euch sind, ermahne ich als Mitältester und Zeuge der Leiden des Christus, aber auch als Teilhaber der Herrlichkeit, die geoffenbart werden soll: 2 Hütet die Herde Gottes bei euch, indem ihr nicht gezwungen, sondern freiwillig Aufsicht übt, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern mit Hingabe, 3 nicht als solche, die über das ihnen Zugewiesene herrschen, sondern indem ihr Vorbilder der Herde seid! 4 Dann werdet ihr auch, wenn der oberste Hirte offenbar wird, den unverwelklichen Ehrenkranz empfangen.
2. Merkmale: (Älteste und Diakone)
siehe 1. Tim 3:1-13
Voraussetzungen für den Dienst der Aufseher (Ältesten) in der Gemeinde:
1 Glaubwürdig ist das Wort: Wer nach einem Aufseherdienst trachtet, der begehrt eine vortreffliche Tätigkeit. 2 Nun muß aber ein Aufseher untadelig2 sein, Mann einer Frau, nüchtern, besonnen, anständig, gastfreundlich, fähig zu lehren; 3 nicht der Trunkenheit ergeben, nicht gewalttätig, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig; 4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und die Kinder in Unterordnung hält mit aller Ehrbarkeit 5 — wenn aber jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Gemeinde Gottes sorgen? —, 6 kein Neubekehrter, damit er nicht aufgeblasen wird und in das Gericht des Teufels3 fällt. 7 Er muß aber auch ein gutes Zeugnis haben von denen außerhalb [der Gemeinde], damit er nicht in üble Nachrede und in die Fallstricke des Teufels gerät.
  • Charakter: nüchtern, besonnen, anständig, gastfreundlich, nicht der Trunkenheit, nicht gewalttätig, nicht nach schändlichem Gewinn strebend, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig; ein gutes Zeugnis haben von denen außerhalb
  • Heiligkeit: untadelig, Mann einer Frau
  • Fähigkeit: fähig zu lehren, einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und die Kinder in Unterordnung hält mit aller Ehrbarkeit, kein Neubekehrter
  • für die Gemeinde Gottes sorgen -> Hingebungsvoll ausgerichtet auf andere Menschen
Zitat: “Eine Welt ohne Autorität gliche Leidenschaften ohne Schranken, einem Auto ohne Bremse, einer Kreuzung ohne Ampeln, einem Spiel ohne Regeln, einem Zuhause ohne Eltern, einer Welt ohne Gott.” (M. Dever “9 Merkmale einer gesunden Gemeinde” S.257)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: