3. Mose 10:1-3 – Gottes Heiligkeit und sein Anspruch auf Heiligkeit in denen, die ihm nahen

  • Opfer nach Gottes Willen dargebracht führen zur Versöhnung mit Gott und der Begegnung mit seiner Herrlichkeit.
    • 21 Aber die Brust und die rechte Keule webte Aaron als Webopfer vor dem HERRN, wie es Mose geboten hatte. 22 Danach streckte Aaron seine Hand aus zu dem Volk hin und segnete es; und er stieg herab, nachdem er das Sündopfer, das Brandopfer und das Friedensopfer dargebracht hatte. 23 Und Mose und Aaron gingen in die Stiftshütte hinein. Und als sie wieder herauskamen, segneten sie das Volk. Da erschien die Herrlichkeit des HERRN dem ganzen Volk, 24 und es ging Feuer aus von dem HERRN und verzehrte das Brandopfer und die Fettstücke auf dem Altar. Als das ganze Volk dies sah, jubelten sie und fielen auf ihr Angesicht. (3. Mose 9:21-24)
  • Unmittelbar darauf folgend erzeigt Gott seine Heiligkeit und seine Gerechtigkeit (die Tatsache, daß ihm seine Heiligkeit wichtig ist).
1 Aber die Söhne Aarons, Nadab und Abihu, nahmen jeder seine Räucherpfanne und taten Feuer hinein und legten Räucherwerk darauf und brachten fremdes Feuer dar vor den HERRN, das er ihnen nicht geboten hatte.
  • Entweder sie entzündeten das Räucherwerk nicht an der ewigen Flamme des Altars (3. Mose 6:5,6), oder sie waren betrunken (3. Mose 10:9) oder sie wollten unrechtmäßig das Allerheiligste im Tempel betreten (3. Mose 16:2).
    • 5 Aber das Feuer auf dem Altar soll auf ihm brennend erhalten werden, es soll nicht erlöschen; darum soll der Priester Morgen für Morgen Holz darauf anzünden und das Brandopfer darauf zurichten und die Fettstücke der Friedensopfer darauf in Rauch aufgehen lassen. 6 Ein beständiges Feuer soll auf dem Altar in Brand gehalten werden; es soll nie erlöschen! (3. Mose 6:5-6)
    • 9 Du und deine Söhne mit dir sollen weder Wein noch berauschendes Getränk trinken, wenn ihr in die Stiftshütte geht, damit ihr nicht sterbt. Das sei eine ewige Ordnung für eure künftigen Geschlechter. (3. Mose 10:9)
    • 2 Und der HERR sprach zu Mose: Sage deinem Bruder Aaron, daß er nicht zu allen Zeiten in das Heiligtum hineingehen soll, hinter den Vorhang, vor den Sühnedeckel, der auf der Lade ist, damit er nicht stirbt; denn ich will auf dem Sühnedeckel in einer Wolke erscheinen. (3. Mose 16:2)
  • Sie betenden Gott nicht in der Heiligkeit an, die er geboten hatte (3. Mose 10:10).
    • 10 damit ihr einen Unterschied macht zwischen dem Heiligen und dem Unheiligen, zwischen dem Unreinen und Reinen. (3. Mose 10:10)
2 Da ging Feuer aus von dem HERRN und verzehrte sie, so daß sie starben vor dem HERRN.
  • Gott erwies die Leidenschaft für sein Heiligkeit (seine Gerechtigkeit), indem er die Übertreter sofort bestrafte.
    • 23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod. (Römer 6:23)
3 Und Mose sprach zu Aaron: Das hat der HERR gemeint, als er sprach: “Ich will geheiligt werden durch die, welche zu mir nahen, und geehrt werden vor dem ganzen Volk!” Und Aaron schwieg still.
  • Gott will, daß die, die zu ihm kommen, heilig sind und seinem Namen Ehre bringen.
    • 22 Auch die Priester, die dem HERRN nahen, sollen sich heiligen, daß der HERR nicht einen Riß unter ihnen macht! (2. Mose 19:22)
  • Aaron fügt sich dem souveränen, gerechten Eingreifen Gottes.
  • Jesus ist der Priester, der sich vollkommen Gott geheiligt hat und ihm Ehre bringt.
    • 6 An Brandopfern und Sündopfern hast du kein Wohlgefallen. 7 Da sprach ich: Siehe, ich komme – in der Buchrolle steht von mir geschrieben -, um deinen Willen, o Gott, zu tun!” 8 Oben sagt er: “Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gewollt, du hast auch kein Wohlgefallen an ihnen” – die ja nach dem Gesetz dargebracht werden -, 9 dann fährt er fort: “Siehe, ich komme, um deinen Willen, o Gott, zu tun”. Somit hebt er das erste auf, um das zweite einzusetzen. (Hebräer 10:6-9)
  • Durch seinen Gehorsam werden auch wir vollkommen geheiligt.
    • 10 Aufgrund dieses Willens sind wir geheiligt durch die Opferung des Leibes Jesu Christi, und zwar ein für allemal. (Hebräer 10:10 SCL)
  • Jetzt können wir mit Freimütigkeit zu Gott kommen und ihm nahen.
    • 19 Da wir nun, ihr Brüder, kraft des Blutes Jesu Freimütigkeit haben zum Eingang in das Heiligtum, 20 den er uns eingeweiht hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang hindurch, das heißt, durch sein Fleisch, 21 und da wir einen großen Priester über das Haus Gottes haben, 22 so laßt uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen, in völliger Gewißheit des Glaubens, durch Besprengung der Herzen los vom bösen Gewissen und am Leib gewaschen mit reinem Wasser. (Hebräer 10:19-22)
  • Gott hat aber seinen Anspruch auf praktische Heiligkeit in unserem Leben nicht aufgegeben.
    • 14 Als gehorsame Kinder paßt euch nicht den Begierden an, denen ihr früher in eurer Unwissenheit dientet, 15 sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. 16 Denn es steht geschrieben: “Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig!” (1. Petrus 1:14-16)
    • 14 Jagt nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird! (Hebräer 12:14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: