Allianzgebetswoche – Der Vater



14 Denn alle, die durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes. 15 Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, daß ihr euch wiederum fürchten müßtet, sondern ihr habt den Geist der Sohnschaft empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater! 16 Der Geist selbst gibt Zeugnis zusammen mit unserem Geist, daß wir Gottes Kinder sind. 17 Wenn wir aber Kinder sind, so sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes und Miterben des Christus; wenn wir wirklich mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm verherrlicht werden. (Römer 8:14-17)
  • Paulus erklärt das herrliche Evangelium.      
    • Also seid auch ihr, meine Brüder, dem Gesetz getötet worden durch den Leib des Christus, damit ihr einem anderen zu eigen seid, nämlich dem, der aus den Toten auferweckt worden ist, damit wir Gott Frucht bringen. (Römer 7:4)
  • Trotz dieses wunderbaren Evangeliums und der neuen Natur, die Paulus erhalten hat, peinigt ihn die innewohnende Sünde.  
    • 22 Denn ich habe Lust an dem Gesetz Gottes nach dem inneren Menschen; 23 ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das gegen das Gesetz meiner Gesinnung streitet und mich gefangennimmt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. (Römer 7:22-23)
  • Paulus ermutigt die Gläubigen, indem er ihnen Gottes vollkommene Rechtfertigung zuspricht.
    • So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist. (Römer 8:1)
  • Er ermutigt sie desweiteren, indem er sie an die Gabe des Heiligen Geistes erinnert, der uns von innen heraus verändern wird.
    • Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird derselbe, der Christus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt. (Römer 8:11)
  • In der Kraft des Heiligen Geistes können wir die Sünde in unserem Leben besiegen.

    • Denn wenn ihr gemäß dem Fleisch lebt, so müßt ihr sterben; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Leibes tötet, so werdet ihr leben. (Römer 8:13)
  • Der Heilige Geist leitet uns, trotz unserer Sündhaftigkeit, aber im Prozeß der Heiligung (Vers 14).
  • Wir dürfen aufgrund des Kreuzes inmitten unserer Sündhaftigkeit zu Gott kommen und Gemeinschaft mit ihm haben (Vers 15; Lukas 15:11-32 – Der verlorene Sohn).
  • Unsere Gewißheit, daß wir Gottes Kinder sind, ist nicht in erster Linie unser fehlerfreies Leben, sondern die Gegenwart des Heiligen Geistes in uns (Vers 16).
  • Gott verspricht uns, als gerechtfertigte Sünder, ein reiches Erbe, wenn wir im Leid überwinden (Vers 17).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: