Epheser 5:3-7 – Wandel in der Liebe



Einleitung:
  • Gottes Heiligkeit und Liebe im Evangelium spornen uns zu einem Wandel in Liebe an
    • Gottes Heiligkeit
      27 Ich sah auch etwas wie Goldschimmer, wie das Aussehen eines Feuers inwendig ringsum; von der Erscheinung seiner Lenden nach oben hin und von der Erscheinung seiner Lenden nach unten hin sah ich wie das Aussehen eines Feuers, und ein Glanz war rings um ihn her. 28 Wie der Bogen aussieht, der an einem Regentag in den Wolken erscheint, so war auch der Glanz ringsum anzusehen. So war das Aussehen der Erscheinung der Herrlichkeit des Herrn. Als ich sie sah, fiel ich auf mein Angesicht; und ich hörte die Stimme von einem, der redete. Hesekiel 1:27,28
    • Gottes Liebe
      62 Aber ich will meinen Bund mit dir aufrichten, und du sollst erkennen, daß ich der Herr bin, 63 damit du daran denkst und dich schämst und vor Scham den Mund nicht auftust, wenn ich dir alles vergebe, was du getan hast, spricht Gott, der Herr. Hesekial 16:62,63

3 Unzucht aber und alle Unreinheit oder Habsucht soll nicht einmal bei euch erwähnt werden, wie es Heiligen geziemt;
  • Der Wandel in Liebe äußert sich in Heiligung, weil die Liebe zuerst auf Gott ausgerichtet ist.
    • Wir lieben ihn, weil er uns zuerst geliebt hat. 1. Johannes 4:19
  • Alle falschen Begierden, die nicht mit dieser Liebe Gottes zusammenpassen, sollen abgelegt und verbannt werden.
    • »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein«. Darum geht hinaus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rührt nichts Unreines an! Und ich will euch aufnehmen, und ich will euch ein Vater sein, und ihr sollt mir Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Allmächtige. 2. Korinther 6:16-18
  • Es gibt einen Wandel, der mit der Größe Gottes und unserer Berufung zusammenpaßt.
    • So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, daß ihr der Berufung würdig wandelt, zu der ihr berufen worden seid. Epheser 4:1

4 auch nicht Schändlichkeit und albernes Geschwätz oder Witzeleien, die sich nicht gehören, sondern vielmehr Danksagung.
  • Unser Reden soll nicht von unwürdigen Worten geprägt sein, sondern von hilfreichen, segensbringenden Worten.
    • Kein schlechtes Wort soll aus eurem Mund kommen, sondern was gut ist zur Erbauung, wo es nötig ist, damit es den Hörern Gnade bringe. Epheser 4:29

5 Denn das sollt ihr wissen, daß kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), ein Erbteil hat im Reich des Christus und Gottes.
  • Sollte die Sünde sich in einem Lebensstil verfestigen, dann kann man nicht damit rechnen, gerettet zu sein und ein Erbteil im Reich des heiligen Gottes zu haben.
  • Die Wurzel der Sünde ist das Herz: Götzendienst.
  • Ein Götze ist das, woraus ich meine jtiefste Freude, Erfüllung und Identität schöpfe.
  • Paul Tripp – Sex and Money: Pleasures That Leave You Empty and Grace That Satisfies (http://www.amazon.de/dp/1433536498)

6 Laßt euch von niemand mit leeren Worten verführen! Denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams.
  • Eine Irrlehre zur Zeit des Neuen Testaments: Antinomianismus.
  • Gott fordert sehr wohl Heiligung als Folge der Errettung.
    • Jagt nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird! Hebräer 12:14

7 So werdet nun nicht ihre Mitteilhaber!
  • Gesunde Grenzen setzten, welche die Liebe zum Nächsten und die Liebe zu Gott miteinander verbinden.
    • Alles ist mir erlaubt — aber nicht alles ist nützlich! 1. Korinther 6:12a
    • Alles ist mir erlaubt — aber ich will mich von nichts beherrschen lassen! 1. Korinther 6:12b
    • Es ist mir alles erlaubt — aber es erbaut nicht alles! 1. Korinther 10:23b

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder sonst etwas tut — tut alles zur Ehre Gottes! 1. Korinther 10:31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: