Werktagsgottesdienst – Gottes Willen erkennen


Meine Entscheidungen treffe ICH!?

Ist es wirklich so, und wenn ja, wie weiß ich denn das ich mich richtig entschieden habe?
Spielt Gottes Wille dabei überhaupt eine Rolle? 

 

1.     Einleitung – Schwierige Entscheidungen?

·         Welche Vorlesungen soll ich besuchen?
·         Welchen Beruf soll ich ergreifen?
·         Wen und wann soll ich heiraten? Soll ich überhaupt heiraten?
·         Soll ich mich mit meinem heiklen Problem mit jemandem reden?
….
Das Problem: Manche Entscheidungen lassen sich nur sehr schwer korrigieren! (Beruf, Ehe, …)

2.     Wie definiert sich Gottes Wille?

·         Gottes souveräner Wille – der geschieht einfach, d.h. steht über allem                                   
o   allumfassend und beherrschend – Was er sagt, das geschieht!
o   er allein trifft die Entscheidung!
o   Gott beherrscht Regierungen und selbst die Engel sind in seiner Hand
„ Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten! Denn es ist keine staatliche Macht außer von Gott, und die bestehenden sind von Gott verordnet.“ Röm 13:1
o   er entscheidet über Zeichen und Wunder
o   selbst Satans Herrschaft, ist sein Wille
·         Gottes offenbarter Wille, z.B. Gesetze, die er uns gab               

BIBEL

o   Jesu Brüder und Schwestern tun seinen Willen und halten seine Gebote
(Mk 3:35) Denn wer den Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und Mutter.
o   Unsere Heiligung! (1. Thess 4,3)
o   Unablässig beten (1.Thess 5,17)
o   Wir sollen Gottes Willen von Herzen tun:
(Eph 6:6)
„nicht mit Augendienerei, als Menschengefällige, sondern als Sklaven Christi, indem ihr den Willen Gottes von Herzen tut!“

o   Der Missionsbefehl: Mt 28,19.20
Jünger machen
Ein Befehl, kein Vorschlag
Zitat (aus: „The Fuel and the Flame“[1]): „Ich sage nicht, dass du nicht auf den Herrn hören und aufmerksam auf sein Leiten sein sollst, ABER wenn er uns schon seinen Marschbefehl schwarz auf weiß gegeben hat, warum warten wir dann auf ein emotionales Ereignis um wirklich zu erfahren was wir tun sollen? Die Wahrheit ist, die meisten von uns verbringen unsere Zeit um auf Gott zu warten, aber die Tatsache ist, ER wartet auf uns!“
Dilemma:
o   wir übertreten Gottes Gebote in unserem Ungehorsam
ABER: Christus kann in uns das Gute schaffen, damit wir Gottes Willen tun können (Hebr. 13:21) „vollende euch in allem Guten, damit ihr seinen Willen tut, indem er in uns schafft, was vor ihm wohlgefällig ist“

·         Gottes Wünsche, die aus seinem liebenden Herzen kommen    
o   Gott wünscht sich das niemand verloren geht und dass wir umkehren (2.Petr 3:9, Hes 33:11)
„So wahr ich lebe, spricht der Herr, HERR: Wenn ich Gefallen habe am Tod des Gottlosen! Wenn nicht vielmehr daran, dass der Gottlose von seinem Weg umkehrt und lebt!“ (Hes 33 11)

3.     Warum ist es sinnvoll Gott zu folgen?

èPsalm 1: Glücklich ist, wer nicht lebt wie Menschen, die von Gott nichts wissen wollen. Glücklich ist, wer sich kein Beispiel an denen nimmt, die gegen Gottes Willen verstoßen. Glücklich ist, wer sich fern hält von denen, die über alles Heilige herziehen. 2 Glücklich ist, wer Freude hat am Gesetz des Herrn und darüber nachdenkt – Tag und Nacht. 3 Er ist wie ein Baum, der nah am Wasser steht, der Frucht trägt jedes Jahr und dessen Blätter nie verwelken. Was er sich vornimmt, das gelingt.
4 Ganz anders ergeht es allen, denen Gott gleichgültig ist: Sie sind wie dürres Laub, das der Wind verweht. 5 Vor Gottes Gericht können sie nicht bestehen. Weil sie ihn abgelehnt haben, sind sie von seiner Gemeinde ausgeschlossen. 6 Der Herr sorgt für alle, die nach seinem Wort leben. Doch wer sich ihm trotzig verschließt, der läuft in sein Verderben.


          Gott hat alles in seiner Hand! Also früher oder später muss ich mich ihm stellen!!!
          Gott ist ein liebender Gott, der einen großartigen Plan für dein Leben hat
Beispiele:
          Gott weiß, welche Vorlesung du nehmen sollst, da er dich mit deinen Fähigkeiten geschaffen hat.
          Gott weiß besser, welcher Ehepartner gut für dich ist, da er die Zukunft kennt und auch deine besonderen Bedürfnisse in 20 Jahren!
          Gott kann dir zeigen, wer du wirklich bist.
Geniales Geschöpf = Summe aus deinen Stärken und Schwächen!
Wichtige Entscheidung: Wirst du tun, was Gott dir rät?
nein:  -> Du brauchst nicht nach Gottes Meinung zu fragen

Rufe mich an! Die WICHTIGSTE Entscheidung!!!!           

·         Jemand sagte einmal: “Das ist Gottes Telefonnummer: Jeremia 33,3:  
    “Rufe mich an, dann will ich dir antworten und will dir Großes und Unfassbares mitteilen, dass du nicht kennst.”

          Hast du das schon getan? Hast du Gott angerufen?
          Gott sehnt sich nach einer persönlichen Beziehung zu dir
          Jesus kann dich führen:
Joh 14,6 Jesus antwortete: “Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen.
          er hat den ersten Schritt getan, durch seinen Sohn

Du bist dran!
Hast du Jesus dein Leben gegeben?
Du musst dich entscheiden, dass kann dir keiner abnehmen! Es geht um alles oder nichts.

Willst du das heute Abend tun? Jesus als Retter und auch als Herrn annehmen?

4.     Wenn Gott spricht, sei bereit ihm zu folgen            

Jesus sagt in Johannes 10,27:“Meine Schafe hören meine Stimme und …folgen mir,”
          oft wollen wir einen konkreten Tipp von Gott eine SMS oder so:
Thomas, schau unter Google Ehepartner, da wirst du die richtige Entscheidung finden“
          doch wir wollen oft mit Gott diskutieren und zögern

è manchmal zeigt uns Gott keinen Weg, weil wir bereits eine Wegweisung haben, der wir noch nicht gefolgt sind

          Jesus ist nicht gestorben, um  unser Ratgeberautomatsein
klar, er hilft uns, aber er will unser Herr (Boss) sein und liebt uns mehr, als irgendjemand auf der Erde
Sei bereit ihm zu folgen, egal, was er von dir will.

5.     Sechs  „Helfer“ gute Entscheidungen zu treffen    

Schauen wir uns ein Beispiel aus der Bibel an: Apg 11:1-18
Petrus, der energisch Jesus folgte
er hatte Angst und verleugnete Jesus dreimal, ihn zu kennen
Jesus nimmt auch dich an, egal was du ausgefressen hast!
Hintergrund / das Problem:
Petrus verbrachte viel Zeit mit nichtjüdischen Christen, dass war nach dem Gesetz der Juden streng verboten und auch das Essen von Schweinefleisch. Die neuen Gemeindeleiter waren ratlos, wie sie mit dem Problem umgehen sollten.
LESEN: Apg 11:1-18

Rechenschaftsbericht von Petrus vor der Gemeinde in Jerusalem

1 Die Neuigkeit, dass jetzt auch die Nichtjuden Gottes Botschaft angenommen hatten, erreichte schon bald die Apostel und die Christen1 in Judäa. 
2 Als Petrus nun nach Jerusalem zurückkehrte, stellten ihn die Gläubigen der dortigen Gemeinde, die ja alle beschnitten waren,2 zur Rede. 
3 »Du bist in ein Haus gegangen, in dem Unbeschnittene3 wohnen, und hast sogar mit ihnen gegessen!«, hielten sie ihm vor.4 
4 Da gab Petrus ihnen einen ausführlichen Bericht über das5, was geschehen war. 
5 »Als ich«, so begann er, »in der Stadt Joppe war und gerade betete, hatte ich6 eine Vision: Ich sah etwas wie ein riesiges leinenes Tuch herabkommen, das – gehalten an seinen vier Ecken – aus dem Himmel heruntergelassen wurde, bis es sich unmittelbar vor mir befand. 
6 Gespannt schaute ich hinein und erblickte die verschiedensten Tiere – Haustiere7, wilde Tiere, Reptilien und Vögel.
7 Jetzt hörte ich auch eine Stimme, die zu mir sagte: »Auf, Petrus, schlachte und iss!« – 
8 »Auf gar keinen Fall, Herr!«, entgegnete ich. »Noch nie in meinem Leben habe ich von etwas Unheiligem oder Unreinem auch nur einen Bissen gegessen!« 
9 Doch die Stimme aus dem Himmel wiederholte die Aufforderung. »Was Gott für rein erklärt hat, das behandle du nicht, als wäre es unrein8!«, sagte sie. 
10 Und noch ein drittes Mal wurde ich zum Essen aufgefordert.9 Danach wurde das Tuch mit allem, was darin war,10 wieder in den Himmel hinaufgezogen. 
11 Die Vision war kaum vorüber, da standen drei Männer vor dem Haus, in dem wir11 uns befanden; sie kamen aus Cäsarea und waren zu mir geschickt worden. 
12 Der Geist ´Gottes` sagte mir, ich solle ohne Bedenken12 mit ihnen gehen, was ich dann auch tat. Diese sechs Brüder hier, ´die ich aus Joppe mitgebracht habe,` begleiteten mich. Wir betraten das Haus des Mannes, ´der nach mir geschickt hatte,` 
13 und er erzählte uns, er habe einen13 Engel in seinem Haus stehen sehen, der zu ihm gesagt habe: ›Schicke Boten nach Joppe zu einem Simon mit dem Beinamen Petrus und bitte ihn, zu dir zu kommen! 
14 Was er dir zu sagen hat, wird dir Rettung bringen, dir und allen, die in deinem Haus leben.‹ 
15 Ich hatte eben erst begonnen14, zu den Versammelten zu sprechen, als der Heilige Geist auf sie herabkam – genau wie damals am Pfingsttag15 auf uns. 
16 Da musste ich an das Wort denken, das der Herr gesagt hatte: ›Johannes hat mit Wasser getauft; ihr aber werdet mit dem Heiligen Geist getauft werden.‹16 
17 Gott hat ihnen also, als sie zum Glauben an Jesus Christus, den Herrn, kamen, dieselbe Gabe geschenkt wie uns.17 Wer bin ich, dass ich es da noch hätte wagen dürfen, mich Gott in den Weg zu stellen?« 
18 Als diejenigen, ´die von Petrus Rechenschaft gefordert hatten,` diesen Bericht hörten, verstummte ihre Kritik18. Sie priesen Gott und sagten: »Jetzt hat Gott also auch den Nichtjuden die Umkehr zu ihm ermöglicht und hat ihnen damit den Weg zum Leben eröffnet19

Das Fernrohr:

                            

1.     Gottes Wort (Vers 7)                 

Dein Wort ist wie ein Licht in der Nacht, das meinen Weg erleuchtet.
Ps 119:105
Du musst nicht alle Bücher zum Thema lesen! Die Bibel genügt in allem!
          tägliche Zeit in seinem Wort bilden eine gute Basis für Kommunikation
          durch auswendig gelernte Bibelverse, kann Gott dir auch in unerwarteten Momenten Ratgeber sein oder seinen Willen kundtun
Ausrichtung und Zoom:
Römer 12,2
Richtet euch nicht länger nach ´den Maßstäben` dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist – ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.
          Gott handelt niemals gegen das, was er uns in seinem Wort offenbart hat
Beispiel: Frag‘s du dich?
Ist es Gottes Wille, dass ich einen nichtchristlichen Partner suche/finde?
2Kor 6,14 Zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?
1.Kor 7,39: Eine Frau ist an ihren Mann gebunden, solange er lebt. Wenn er stirbt, ist sie frei und kann heiraten, wen sie will, vorausgesetzt, der Betreffende gehört wie sie dem Herrn.
1.Kor 9,5: Hätten wir nicht das Recht, eine gläubige Frau zu heiraten und sie auf unsere Reisen mitzunehmen, wie das die anderen Apostel tun und die Brüder des Herrn und auch Petrus?

Das Fadenkreuz:

2.     Gebet  (Vers 5)                            

          Petrus war im Gebet, als Gott zu ihm sprach

Wenn es jemandem von euch an Weisheit fehlt, soll er Gott darum bitten, und Gott wird sie ihm geben. Jakobus 1:5

          Gott möchte uns Weisheit geben

3.     Weise Ratgeber     (Vers 2,3+18)       

Pläne scheitern, wo keine Besprechung ist; wo aber viele Ratgeber sind, kommt etwas zustande.  Spr 15:22
          miteinander leben und voneinander lernen
          Wichtig ist die Frage, wen du fragen solltest:
o   deine geistlichen Leiter
o   jemand, der nichts zu verlieren hat, dir die Wahrheit zu sagen
o   jemand, der dir ein Vorbild ist
o   one on one
o   Leute die dich kennen und welche, die dich nicht kennen
o   auf den heiligen Geist hören

4.     Umstände  (Vers 11: 3 Männer, 3 mal hat Gott gesprochen)  

          Evan: Wecker, Lieferungen ….

          Gesundheit, Vermögen und „offene bzw. geschlossene Türen“
          aber Vorsicht: Gott ist Herr über Umstände!
o   Die Umstände alleine trügen!
(Mose, der nicht reden konnte sollte zum Pharao – Maria sollte als Jungfrau schwanger werden – Die Jünger sollen den Massen zu Essen geben, obwohl nichts da war…)
Zeugnis geben (Finanzen, den Zehnten geben)

5.      Dein Verstand (Verse 6 bis 8)            

          abwägen, nachdenken analysieren
          mache eine Liste mit Pro und Contra
          bedenke auch wie Gott in der Vergangenheit in deinem Leben gesprochen hat
          Aber Achtung! Dein überlege mit deinem Verstand auch, wem du mehr vertraust!
Sprüche 3:5-6
Je länger die Linien im Fadenkreuz, desto genauer die Zielerfassung!!!

6.     Das Ziel: Gewissheit (Frieden  )                     

Und wenn ihr zur Rechten oder wenn ihr zur Linken abbiegt, werden deine Ohren ein Wort hinter dir her hören: Dies ist der Weg, den geht! Jes 30:21
Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus. Phil 4:6-7

7.     Anwendung:

Was sagt dir Gott gerade? Rede mit ihm. (1 Minute)

          Gespräch mit einem Leiter oder deinen Eltern

          Vielleicht willst du mehr über Gott erfahren!
Mache mit Gott einen Termin aus (er wird da sein), wann du dich mit ihm regelmäßig treffen willst. Vielleicht jeden Tag ein Kapitel im Johannesevangelium lesen?

          nehme dir vor über ein Problem zu beten

          Sehnt sich Gott nach einer Beziehung zu dir? Willst du ihn (neu) als deinen Herrn und Retter annehmen?
Wir werden hier auf dich warten, damit wir mit dir beten können und du das festmachen kannst! Nutze diese Chance!!!
oder auch, wenn du noch Fragen dazu hast 😉

8.     Segen

Hebräer 13:20.21
20 Der Gott des Friedens aber, der den großen Hirten der Schafe, unsern Herrn Jesus, von den Toten heraufgeführt hat durch das Blut des ewigen Bundes, 21 der mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns, was ihm gefällt, durch Jesus Christus, welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.


[1] Freie Übersetzung des Autors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: