Werktagsgottesdienst – Beziehungen

  • Mein Volk geht zugrunde aus Mangel an Erkenntnis. Hosea 4:6
  • 1. Korinther
    • Selbstsucht der Gemeinde
    • Man sieht nicht:
      • den Nächsten
      • die Gemeinde
      • Gott
    • Probleme der Gemeinde:
      • Spaltungen, Parteiungen (Kapitel 1)
      • Beurteilung des Evangeliums nach menschlicher Weisheit (Kapitel 1,2)
      • Unmündigkeit, Fleischlichkeit (Kapitel 3)
      • Unmäßige Verehrung von Rednern (Kapitel 3)
      • Überheblichkeit (Kapitel 4)
      • Toleranz von Sünde (Kapitel 5)
      • Rechtsstreite (Kapitel 6)
      • Unzucht (Kapitel 6)
      • Umgang mit der Freiheit in Christus ohnef Rücksicht (Kapitel 8)
      • Teilnahme am Götzendienst (Kapitel 10)
      • Unehrenhaftes Verhalten (Kapitel 11)
      • Überbetonung von besonderen Gaben (Kapitel 12)
      • Mangelnde Liebe (Kapitel 13)
      • Unordnung in den Gottesdiensten (Kapitel 14)
      • Zweifel an der Auferstehung (Kapitel 15)
  • Grundlagen aus 1. Korinther 6:9-7:40
    • Menschen, die dauerhaft in Sünde leben, werden das Reich Gottes nicht ererben. Dazu zählen pornos (Unzüchtige), moichos (Ehebrecher) und arsenokoites (Homosexuelle) (Vers 9).
    • Sexuelle Sünden sind aber nur eine von vielen Sünden (Vers 10).
    • Der Geist Gottes verändert uns (Vers 11).
    • Unser Leib ist nicht zur Unzucht, sondern zur Verherrlichung Gottes geschaffen (Vers 13).
    • Unser Leib wird ewig währen nach der Auferstehung (Vers 14).
    • Unser Leib ist ein Glied von Christus. Wir sind Teil seines Leibens (Vers 15).
    • Sexuelle Sünde schafft eine körperliche und geistliche Einheit (Vers 16).
    • Unzucht hat Auswirkungen auf den eigenen Leib (Vers 18).
    • Unser Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes. Wir gehören nicht uns selbst (Vers 19).
    • Gott hat uns teuer erkauft, darum sollen wir ihn mit unserem Leib verherrlichen (Vers 20).
    • Das Gegenteil von Unzucht ist Ehe (Kapitel 7:2).
    • Wenn man mit Unzucht zu kämpfen hat, sollte man heiraten (Vers 8).
    • Scheidung und Wiederheirat sind ausgeschlossen (Verse 10,11).
    • Paulus geht davon aus, daß Frauen die heiraten Jungfrauen sind (Vers 28).
    • Nutze die Zeit des Unverheiratetseins (Vers 32).
    • Wir sollen nur Christen heiraten (Vers 39).
    • Ledig sein ist eine wichtige Berufung in der Gemeinde (Vers 40).
  • 4 Prinzipien für Beziehungen
    • Alles ist mir erlaubt — aber nicht alles ist nützlich! (1. Korinther 6:12)
    • Alles ist mir erlaubt — aber ich will mich von nichts beherrschen lassen! (1. Korinther 6:12)
    • Es ist mir alles erlaubt — aber es erbaut nicht alles! (1. Korinther 10:23)
    • Ob ihr nun eßt oder trinkt oder sonst etwas tut — tut alles zur Ehre Gottes! (1. Korinther 10:31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: