SGBS – Königreich: Gott regiert

“Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.” (Matthäus 6:10)
  • Du wirst sterben. Das ist ein Fakt, der heute oft verdrängt wird.
  • Was passiert nach dem Tod?
  • Wem wirst du vertrauen, um dich auf deinen Tod und was darauf folgt vorzubereiten?
    • Naturalisten – kein Leben nach dem Tod – So viel Freude wie möglich heute.
    • Universalisten – jeder kommt in den Himmel – Was ist mit Gerechtigkeit für Übeltäter?
    • Katholiken – Fegefeuer für nicht vergebene Sünden – Was ist mit vollständiger Vergebung gemäß Kolosser 2:13,14?
    • Reinkarnation – Schuld des Karma abbezahlen – Was ist mit neuer Sünde in jedem Leben?
  • Was passiert, wenn wir sterben?
    • Tod ist die Folge von Sünde (Römer 5:12).
    • Tod ist die Trennung von Körper und Seele und die Trennung von Beziehungen hier auf Erden. Der Körper kommt in das Grab, die Seele zu einem Leben nach dem Tod (Psalm 146:4), wo sie vor Gericht gestellt wird (Hebräer 9:27).
    • Es wird eines Tages eine körperliche Auferstehung für jeden geben, entweder zum ewigen Leben mit Gott oder zur ewigen Verdammnis in der Hölle (Matthäus 25:46).
    • Unser Zustand nach dem Tod hängt von unserer Beziehung mit Jesus hier in diesem Leben ab.
    • Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.” (Johannes 3:36)
    • Nach dem Tod, kommt die Seele eines Gläubigen sofort in den Himmel, um bei Jesus zu sein (Philipper 1:23).
    • Die Ungläubigen kommen an einen Ort der Qual, aus dem es kein zurück mehr gibt (Lukas 16:19-31).
  • Was ist das Reich Gottes?
    • Das Reich Gottes ist das Result von Gottes Mission, die Schöpfung, welche von der Sünde verunstaltet wurde, zu retten und zu erneuern.
    • Das Reich Gottes ist nicht ein Himmel mit einer weißen Wolke, wo wir alle Harfe spielen.
    • Das Reich Gottes ist nicht der naive Traum der Sozialisten, mit mehr Bildung und Zeit Sünde und ihre Folgen abzuschaffen.
    • Das Reich Gottes ist nicht der verführerische Traum christusloser Geistlichkeit, wo wir den göttlichen Funken in uns anfachen, und aus unserem guten Selbst in Harmonie leben.
    • Das Reich Gottes ist auch nicht der politische Traum, daß wenn wir nur die richtigen Leute ins Amt wählen, alles Böse in der Welt besiegt werden kann.
    • Das Reich Gottes ist sowohl eine Reise (eine Rettungsoperation), als auch ein Reiseziel (eine neue Erde).
    • Das Reich Gottes ist schon da, aber auch noch nicht vollkommen da. Beide Aspekte können überbetont werden (Wohlstandsevangelium/übersteigerter Optimismus vs. hoffnungsloser Fatalismus).
    • Das Reich Gottes ist gekommen und kommt noch. Wir sind Teil von Gottes Drama, die Welt zu erlösen.
    • Die Gemeinde macht das unsichtbare Reich Gottes sichtbar.
    • Das Reich Gottes ist ein Drama, welches sich in der Bibel von Adam über Abraham, Isaak, Jakob, Ägypten, den Berg Sinai, die Wüstenwanderung, David, das Exil, Jesaja 53, den Messias bis zur Gemeinde entfaltet.
    • Die Erfüllung des Reiches Gottes sind der neue Himmel und die neue Erde (Offenbarung 21:1). Alles Leben wird so sein, wie Gott es gutheißt. Wir werden das Angesicht Jesu sehen und mit ihm in einer vollkommenen Stadt auf der neuen Erde herrschen.
    • Gemeinden sind Außenposten des kommenden Reiches Gottes, die das Licht des neuen Reiches in die kulturelle Dunkelheit erstrahlen lassen.
    • Die Bibel ist eine Geschichte im Format Anfang (Schöpfung), Mitte (Sünde und Erlösung) und Ende (Wiederherstellung).
  • Wer ist der König?
    • “Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen – denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige -, und mit ihm sind die Berufenen, Auserwählten und Gläubigen.” (Offenbarung 17:14)
  • Welches Gericht erwartet Christen am Ende ihres Lebens?
    • “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen.” (Johannes 5:24)
    • Der Heilige Geist hat jedem Christ Zeit, Gaben und Besitz als Haushalter anvertraut. Dafür müssen wir Rechenschaft abgeben.
    • “Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder das empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, es sei gut oder böse.” (2. Korinther 5:10)
    • Das Gleichnis von den anvertrauten Pfunden (Lukas 19:12-27).
    • Bei manchen Christen wird wenig bis keine Belohnung sein.
    • “Wenn jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleibt, so wird er Lohn empfangen; wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden erleiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch.” (1. Korinther 3:14-15)
    • Hier geht es nicht um Gesetzlichkeit, sondern um Anstrengung.
    • “So laßt uns nun nach dem streben, was zum Frieden und zur gegenseitigen Erbauung dient.” (Römer  14:19)
    • “So setzt eben deshalb allen Eifer daran und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis…” (2. Petrus 1:5)
    • Das Ergebnis dieser Anstrengung ist Lohn (Freude, Verantwortung, Gemeinschaft mit Gott).
  • Welches Gericht erwartet Nichtchristen am Ende ihres Lebens?
    • Haben die Menschen die Einladung Gottes durch Jesus Christus angenommen oder nicht?
    • Gott wird die Lebenden und die Toten (1. Petrus 4:5) durch seinen Sohn richten (Johannes 5:22).
    • Wenn er auf seinem Thron sitzt, werden alle bevor ihm zum Gericht stehen (Offenbarung 20:11-15).
    • Die Grundlage unseres Gerichts sind unsere Taten (Offenbarung 22:12).
    • Jesus Tod hat Gottes Zorn wegen der Sünde befriedigt (Römer 3:25).
    • Die, welche dieses Geschenk ablehnen, haben eine doppelte Strafe wegen ihrer eigenen Sünde, und daß sie den Sohn Gottes ablehnen.
    • Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.” (Johannes 3:18)
    • Jesus wird sie von sich weisen.
    • Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!” (Matthäus 25:41)
    • Es gibt Abstufungen der Strafe in der Hölle (Lukas 12:47,48).
  • Was lehrt die Bibel über den Himmel?
    • Wir werden nicht auf immer im Himmel leben, sondern mit Jesus zur neuen Erde kommen (Offenbarung 21:1).
    • Wir werden in einer neuen Stadt, dem himmlischen Jerusalem, als menschliche Wesen mit Körper und Seele leben.
    • Wir sollen nicht vertrauen auf Menschen, die angeblich dort waren. Stephanus und Paulus sahen den Himmel und berichteten nichts darüber, was wir nicht schon aus der Bibel wüßten (Apostelgeschichte 7:55,56; 2. Korinther 12:1-4).
    • Der Himmel ist die Gegenwart Jesu.
  • Was lehrt die Bibel über die Hölle?
    • Jesus spricht mehr über die Hölle als jeder andere in der Bibel.
    • Gott möchte, daß die Menschen gerettet werden.
    • “Welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.” (1. Timotheus 2:4)
    • Die biblischen Beschreibungen für die Hölle beeinhalten Feuer (Matthäus 13:42,50), Dunkelheit (Matthäus 25:30), Strafe (Offenbarung 14:10,11), ausgeschlossen sein von Gottes Gegenwart (Lukas 16:19ff.), Ruhelosigkeit (Offenbarung 14:11), zweiter Tod (Offenbarung 21:8), sowie Heulen und Zähneknirschen (Matthäus 13:42).
    • Die Hölle ist kein Ort, wo Sünder ungestört ihre Sünde ausleben können. Es ist ein Ort der Strafe (Matthäus 25:41).
    • “So wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt.” (Offenbarung 14:10,11)
    • Das wichtigste biblische Wort für die Hölle ist Gehenna. Es war ein Ort der Götzenverehrung und von Kinderopfern außerhalb von Jerusalem, welches in eine städtische Müllkippe verwandelt wurde für allen Unrat, Abfall und Kot. Es brannte dort fortwährend ein Feuer auf dem Abfall.
    • Wir sollten die Barmherzigkeit und das Mitleid Jesu teilen.
    • “Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter die Flügel sammelt, aber ihr habt nicht gewollt!” (Matthäus 23:37)
    • Wir sollten uns bei unseren Bemühungen, das Evangelium weiterzugeben, aber vom Geist Gottes leiten lassen (Apostelgeschichte 16:6-10).
  • Was sind einige der wichtigsten Einwände gegen die Lehre von der Hölle?
    • Ein liebender Gott würde nicht Milliarden Menschen in einer fürchterliche Hölle schicken.
      • Menschen entscheiden sich selbst dafür (Römer 1:21,24,25).
      • Gott ist liebend und gerecht.
    • Ein liebender Gott wäre toleranter.
      • Sollte Gott auch tolerant mit Mördern und Schändern sein?
      • Die neue Erde wird erfüllt von Menschen sein, die den liebenden Charakter Gottes widerspiegeln (2. Mose 34:6,7).
      • Gott trennt die Sünder von dieser neuen Gemeinschaft ab.
    • Die Hölle ist gemein.
      • Gott hat seine Liebe am Kreuz bewiesen (Johannes 3:16).
    • Ewige Qual in der Hölle ist eine ungerechte Strafe für Menschen, die nur für ein paar Jahrzehnte sündigen.
      • Die Bibel lehrt eine ewige Hölle (Daniel 12:2; Matthäus 25:46).
      • Die Strafe ist in Proportion zu der Sünde.
  • Kommen Menschen, die nie von Jesus gehört haben, in die Hölle?
    • “Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!” (Apostelgeschichte 4:12)
  • Was passiert mit Ungeborenen Kindern oder jungen Kindern?
    • Die Bibel gibt keine klare Antwort.
  • Komme ich in die Hölle?
    • Die letzten Verse der Bibel sagen “Komm!” als Einladung für jeden, Gottes Erlösung als Geschenk anzunehmen.
    • Jesus ist Immanuel, Gott mit uns. Er starb, erstand wieder auf und ist erhoben im Himmel.
    • Wenn du von deiner Sünde umkehrst und dein Vertrauen auf Jesus setzt, dann wirst du die völlige Vergebung all deiner Sünden erfahren.
    • Die Folgen sind ein neues Leben aus der Kraft des Heiligen Geistes, eine neue Gemeinschaft in der Gemeinde, ein bedeutender Teil in der Rettungsmission Gottes und ein Bürgerrecht im Reich Gottes. Du wirst mit Jesus und seinem Volk für immer sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: