Johannes 16 – Das Wirken des Heiligen Geistes und die künftige Freude der Jünger durch die Auferstehung Jesu

1 Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr keinen Anstoß nehmt. 2 Sie werden euch aus der Synagoge ausschließen; es kommt sogar die Stunde, wo jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst zu erweisen. 3 Und dies werden sie euch antun, weil sie weder den Vater noch mich kennen. 4 Ich aber habe euch dies gesagt, damit ihr daran denkt, wenn die Stunde kommt, daß ich es euch gesagt habe. Dies aber habe ich euch nicht von Anfang an gesagt, weil ich bei euch war. 5 Nun aber gehe ich hin zu dem, der mich gesandt hat, und niemand unter euch fragt mich: Wohin gehst du?, 6 sondern weil ich euch dies gesagt habe, ist euer Herz voll Traurigkeit. 7 Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, daß ich hingehe; denn wenn ich nicht hingehe, so kommt der Beistand nicht zu euch. Wenn ich aber hingegangen bin, will ich ihn zu euch senden. 8 Und wenn jener kommt, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und vom Gericht; 9 von Sünde, weil sie nicht an mich glauben; 10 von Gerechtigkeit aber, weil ich zu meinem Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht; 11 vom Gericht, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist. 12 Noch vieles hätte ich euch zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen. 13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. 14 Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen. 15 Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt, daß er von dem Meinen nehmen und euch verkündigen wird. 16 Noch eine kurze Zeit, und ihr werdet mich nicht sehen, und wiederum eine kurze Zeit, und ihr werdet mich sehen; denn ich gehe zum Vater. 17 Da sprachen etliche seiner Jünger zueinander: Was bedeutet das, daß er sagt: Noch eine kurze Zeit, und ihr werdet mich nicht sehen, und wiederum eine kurze Zeit, und ihr werdet mich sehen, und: Ich gehe zum Vater? 18 Deshalb sagten sie: Was bedeutet das, daß er sagt: Noch eine kurze Zeit? Wir wissen nicht, was er redet! 19 Da erkannte Jesus, daß sie ihn fragen wollten, und sprach zu ihnen: Ihr befragt einander darüber, daß ich gesagt habe: Noch eine kurze Zeit, und ihr werdet mich nicht sehen, und wiederum eine kurze Zeit, und ihr werdet mich sehen? 20 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet weinen und wehklagen, aber die Welt wird sich freuen; und ihr werdet trauern, doch eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden. 21 Wenn eine Frau gebiert, so hat sie Traurigkeit, weil ihre Stunde gekommen ist; wenn sie aber das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an die Angst, um der Freude willen, daß ein Mensch in die Welt geboren ist. 22 So habt auch ihr nun Traurigkeit; ich werde euch aber wiedersehen, und dann wird euer Herz sich freuen, und niemand soll eure Freude von euch nehmen. 23 Und an jenem Tag werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Was auch immer ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er wird es euch geben! 24 Bis jetzt habt ihr nichts in meinem Namen gebeten; bittet, so werdet ihr empfangen, damit eure Freude völlig wird! 25 Dies habe ich euch in Gleichnissen gesagt; es kommt aber die Stunde, da ich nicht mehr in Gleichnissen zu euch reden, sondern euch offen vom Vater Kunde geben werde. 26 An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten, und ich sage euch nicht, daß ich den Vater für euch bitten will; 27 denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt, daß ich von Gott ausgegangen bin. 28 Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater. 29 Da sagen seine Jünger zu ihm: Siehe, jetzt redest du offen und gebrauchst kein Gleichnis! 30 Jetzt wissen wir, daß du alles weißt und es nicht nötig hast, daß dich jemand fragt; darum glauben wir, daß du von Gott ausgegangen bist! 31 Jesus antwortete ihnen: Jetzt glaubt ihr? 32 Siehe, es kommt die Stunde, und sie ist jetzt schon da, wo ihr euch zerstreuen werdet, jeder in das Seine, und mich allein laßt; aber ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir. 33 Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden!
 
Verheißung schwerer Anfechtung
  • Kontext von Anspruch und Zuspruch in Johannes 13-17
  • Die Anfechtungen der Jünger werden ein Stolperstein für ihren Glauben sein (Vers 1; Matthäus 13:21).
  • Die spezifischen Anfechtungen, über die Jesus spricht, sind schwere Verfolgungen aufgrund des Glaubens (Verse 2-4).
  • Auch das Weggehen von Jesus war für die Jünger eine schwere Anfechtung und sie waren von Traurigkeit erfüllt (Verse 5-6).
  • Jesus verheißt den Jüngern einen Beistand, der ihn mehr als ersetzt (Vers 7).
Das Wirken des Heiligen Geistes
  • Der Heilige Geist wird die Herzen der Menschen überführen, zu denen Jesus sie sendet (Vers 8). Er wird ihnen ihre Sünde zeigen (Vers 9), die Gerechtigkeit der Ansprüche Jesu offenbaren (Vers 10) und sie vom jetzigen und kommenden Gericht überzeugen (Vers 11).
  • Der Heilige Geist wird die Jünger noch mehr und tiefer lehren, als Jesus es konnte (Verse 12-13). Er wird ihnen den Text des Neuen Testaments eingeben (2. Timotheus 3:16).
  • Der Heilige Geist verherrlicht und verkündigt Jesus (Verse 14-15).
 
Die künftige Freude der Jünger durch die Auferstehung Jesu
  • Jesus wird seine Jünger nach einer kurzen Zeit verlassen (Verse 16-19).
  • Der Tod Jesu wird für die Welt ein Grund zur Freude sein, für die Jünger aber ein Grund zur Traurigkeit (Vers 20).
  • Ihre Trauer wird sich aber in beständige Freude verwandeln, wenn sie Jesus nach der Auferstehung wiedersehen (Verse 21-22).
  • Nun haben sie eine feste Grundlage für ihre Gebete, wenn sie sich auf das Werk Jesu am Kreuz verlassen (Verse 23-24). Gott selbst liebt sie und wird ihre Gebete erhören (Verse 26-27).
  • Jesus wird in der Himmelfahrt zu seiner Krönung und zur Gemeinschaft mit dem Vater gehen (Vers 28; Hebräer 1:3; 1. Korinther 15:25).
  • Alle Jünger werden Jesus verlassen, aber der Vater wird ihn nie verlassen (Vers 32).
  • Die Jünger werden in Jesus Frieden und Trost haben. Sie werden die Welt überwinden, weil er die Welt überwunden hat (nikao, Vers 33). Er schenkt ihnen den Sieg (Römer 8:37; 2. Korinther 2:14).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: