Johannes 15:1-17 – Der Weinstock und die Reben

Der Weinstock und die Reben
1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. 2 Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. 3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. 4 Bleibt in mir, und ich bleibe in euch! Gleichwie die Rebe nicht von sich selbst aus Frucht bringen kann, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt. 5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. 6 Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er weggeworfen wie die Rebe und verdorrt; und solche sammelt man und wirft sie ins Feuer, und sie brennen. 7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch zuteil werden. 8 Dadurch wird mein Vater verherrlicht, daß ihr viel Frucht bringt und meine Jünger werdet. 9 Gleichwie mich der Vater liebt, so liebe ich euch; bleibt in meiner Liebe! 10 Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibt ihr in meiner Liebe, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe geblieben bin. 11 Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude völlig werde.
 
Das Gebot der Liebe
12 Das ist mein Gebot, daß ihr einander liebt, gleichwie ich euch geliebt habe. 13 Größere Liebe hat niemand als die, daß einer sein Leben läßt für seine Freunde. 14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was immer ich euch gebiete. 15 Ich nenne euch nicht mehr Knechte, denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich euch alles verkündet habe, was ich von meinem Vater gehört habe. 16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch dazu bestimmt, daß ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit der Vater euch gibt, was auch immer ihr ihn bitten werdet in meinem Namen. 17 Das gebiete ich euch, daß ihr einander liebt.
  • Jesus erklärt den Jüngern, wie sie in ihrem Leben Frucht bringen können.
  • Frucht vs. Werk
    • Frucht drückt die Abhängigkeit vom Weinstock aus.
    • Frucht drückt das Organisch-Natürliche gegenüber dem Künstlichen aus.
  1. In Jesus bleiben – Die große Kraftquelle des christlichen Lebens
    • Voraussetzung: Das Wort Jesu annehmen (Vers 3, 5:24) und festhalten (14:21).
    • Einheit mit Jesus vs. Gemeinschaft mit Jesus
    • In Jesus bleiben – eine beständige Gemeinschaft (Vers 4).
    • In Jesus bleiben – eine beständige Abhängigkeit (Vers 5).
    • In Jesus bleiben – eine Warnung (Vers 6).
    • In Jesus bleiben – eine Liebesbeziehung mit dem Wort Gottes (Vers 7).
    • In Jesus bleiben – ein Leben des Gebets (Vers 7b).
    • In Jesus bleiben – ein Leben des Gehorsams aus Liebe (Verse 9,10).
  2. Frucht bringen
    • Reben, die keine Frucht bringen (falsche Gläubige), werden weggenommen (Vers 2).
    • Reben, die schon Frucht bringen, werden gereinigt (Anfechtung), um noch mehr Frucht zu bringen (Vers 2b).
    • Das Wort Gottes vollbringt die Reinigung (Vers 3).
    • Die Rebe kann nicht von sich selbst aus Frucht bringen (Vers 4).
    • Jesus schenkt der in ihm bleibenden Rebe viel Frucht (Vers 5).
    • Gebetserhörung ist eine Form und eine Folge des Fruchtbringens (Verse 7, 16).
    • Frucht bringen verherrlicht den Vater (Vers 8).
    • Jesus nachzufolgen (sein Jünger zu werden) führt dazu, daß man viel Frucht bringt und den Vater verherrlicht (Vers 8).
    • Eine enge Liebesbeziehung mit Gott und tiefe Freude sind die Früchte eines gehorsamen Lebens (Verse 9-11).
  3. Was sagt der Abschnitt über Jesus?
    • Keiner hat größere Liebe als Jesus (Vers 13).
    • Seine Liebe zeigt sich in der Tat (Vers 13).
    • Jesus hat sein Leben für seine Freunde gegeben (Verse 13,14).
    • Gehorsam ist Bedingung und Ausdruck der Freundschaft mit Jesus (Vers 14).
    • Jesus nennt die Jünger seine Freunde, weil er sie in den Ratschluß des Vaters einweiht (Vers 15). 
    • Jesus wählt seine Jünger aus (Vers 16).
    • Jesus bestimmt seine Jünger dazu, bleibende Frucht zu bringen (Vers 16).
    • Jesus gebietet seinen Jüngern, sich zu lieben (Vers 17).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: