SGBS – Schöpfung: Gott macht

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. 1. Mose 1:1
  • Die Schöpfung ist ein Geschenk eines liebenden Schöpfers.
  • Die Wissenschaft wurde zunehmend mit einer naturalistischen Weltsicht identifiziert, die im Gegensatz zu einer theistischen Weltsicht steht.
  • Viele Christen haben die naturalistische Weltsicht übernommen.
  • Als Antwort auf den Naturalismus in der Gemeinde veröffentlichten einige biblische Gelehrte eine Buchserie namens The Fundamentals. Daraus entstand der Begriff Fundamentalist.
  • Die Wissenschaft ist in vielen Punkten abhängig von einer christlichen Weltsicht. Gott hat die Welt geschaffen und schaffte darin eine Ordnung.
  • Detailfragen der Schöpfung sind wichtig, aber zweitrangig.
  • Was sagt die Bibel über Schöpfung?
    • Moses schrieb das Buch Genesis (Schöpfung) circa 1400 v.Chr., nachdem ihm die Ereignisse direkt vom Heiligen Geist offenbart wurden.
    • Die Bibel beginnt mit einem Bekenntnis zu einem, wahren, ewigen Gott, der Schöpfer und Hauptakteur in der Geschichte und der Bibel.
    • Die Schöpfung hat einen Anfang und wird ein Ende haben (Offenbarung 21:1).
    • Das hebräische Wort für Schöpfung ist bara, was auf eine Schöpfung aus dem Nichts hindeutet (im Gegensatz zu asah).
    • Zuerst schuf Gott den Himmel und die Erde in einer leeren, wüstenähnlichen Form und füllte sie dann mit Licht und Leben.
    • Er nahm sechs buchstäbliche Tage, um das Land für den Menschen vorzubereiten.
    • 1. Mose 1:1 läßt die Möglichkeit für eine junge und eine alte Erde offen.
  • Woher kam die Schöpfung?
    • Die Schöpfung kam nicht aus existierender Materie, sondern Gott schuf aus dem Nichts (ex nihilo) und formte durch sein Wort. Die Schöpfung gehorcht dem Wort des Schöpfers.
    • Durch Glauben verstehen wir, daß die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so daß die Dinge, die man sieht, nicht aus Sichtbarem entstanden sind. Hebräer 11:3
    • Reihenfolge in 1. Mose 1 – Ankündigung (Und Gott sprach.), Befehl (Es werde.), Trennung (Tag/Nacht, Wasser/Land, Tiere/Planzen), Bericht (Und es geschah so.), Bewertung (Und Gott sah, daß es gut war.)
    • Gottes Wort ist lebendig, aktiv, kraftvoll und erreicht, was Gott beschlossen hat.
    • Genauso soll auch mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht: es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe! Jesaja 55:11
    • Die Schöpfung wurde durch einen liebenden “Er”, nicht durch ein unliebendes “es” geschaffen.
    • Aber Jakobs Teil ist nicht wie diese, sondern der Schöpfer des Alls ist er, und Israel ist der Stamm seines Erbteils: Herr der Heerscharen ist sein Name. Jeremia 10:16
  • Was offenbart die Schöpfung über Gott?
    • Gott ist der einzige Gott.
      • Denn so spricht der Herr, der Schöpfer der Himmel — Er ist Gott —, der die Erde gebildet und bereitet hat — Er hat sie gegründet; nicht als Einöde hat er sie geschaffen, sondern um bewohnt zu sein hat er sie gebildet —: Ich bin der Herr, und sonst ist keiner! Jesaja 45:18
    • Gott ist eine Dreieinigkeit.
      • Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich. 1 Mose 1:26
    • Gott ist ewig, ursachenlos.
    • Gott lebt. Gott schafft das Leben.
    • Gott ist unabhängig.
    • Gott ist transzendent (getrennt) von der Schöpfung.
    • Gott ist immanent (aktiv) in der Schöpfung.
    • Gott ist eine Person.
    • Gott ist mächtig.
    • Gott ist schön.
    • Gott ist heilig. Er hat die Welt rein und ohne Böses geschaffen.
    • Gott ist ein Prophet. Durch sein Wort schafft er neues Leben.
    • Gott ist gnädig. Er spricht Worte der Gnade.
    • Gott ist ein souveräner König.
    • Die anderen Götter (eigentlich Dämonen) sind geschaffene Wesen, die nichts schaffen können. Sie werden durch tote Götzenbilder abgebildet, während Gott durch lebende Menschen abgebildet wird, die er für eine liebende Beziehung mit ihm jetzt und für immer geschaffen hat.
    • 19 Was sage ich nun? Daß ein Götze etwas sei, oder daß ein Götzenopfer etwas sei? 20 Nein, sondern daß die Heiden das, was sie opfern, den Dämonen opfern und nicht Gott! Ich will aber nicht, daß ihr in Gemeinschaft mit den Dämonen seid. 21 Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der Dämonen; ihr könnt nicht am Tisch des Herrn teilhaben und am Tisch der Dämonen! 1. Korinther 10:19-21
  • Was sind die verschiedenen christlichen Sichtweisen von der Schöpfung?
    • Historischer Kreationismus
      • Das Wort reschit in 1. Mose 1:1 beschreibt nur einen Anfang. Danach wird nicht spezifiziert, wann die weitere Gestaltung der Erde anfing.
      • Die Formung des nicht kultiviertien Landes und die Schaffung von Adam und Eva geschah in sechs, buchstäblichen, 24 Stunden Tagen.
      • Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt. 2. Mose 20:11
      • Diese Interpretation läßt die Möglichkeit einer alten und einer jungen Erde offen.
    • Kreationismus mit junger Erde
      • Gott schuf das Universum und Adam und Eva in sechs, buchstäblichen, 24 Stunden Tagen.
      • Das Universum ist weniger als 10.000 Jahre alt.
      • Problem: Einige biblische Aussagen passen nicht, wie die Schaffung von Sonne und Mond am 4. Tag, obwohl es schon Abend und Morgen gab.
    • Die Lückentheorie
      • 1. Mose 1:1 beschreibt die erste Schöpfung, die Milliarden Jahre her sein kann.
      • Danach ließ ein katastophisches Ereignis, wie der Fall Satans, die Erde in dem zerstörten Zustand von 1. Mose 1:2.
      • Gott schuf die Erde neu in sechs, buchstäblichen Tagen und füllte sie erneut.
      • Problem: In der Bibel wird von keinen zwei Schöpfungen gesprochen. Außerdem erklärte Gott am Ende der sechs Schöpfungstage alles als “sehr gut”.
    • Symbolische Interpretation
      • 1. Mose 1 und 2 müssen symbolisch gelesen werden.
      • Es geht um den thematischen, nicht den zeitlichen, Ablauf.
      • Problem: Auch wenn die Bibel symbolische oder poetische Sprache gebraucht, tut sie es, um buchstäbliche Wahrheit zu vermitteln.
    • Tag-Zeitalter Sicht
      • Die sechs Tage sind geologische Zeitalter.
      • Problem: Die Reihenfolge in der Bibel entspricht nicht der Reihenfolge in der geologischen Forschung (z.B. die Sonne erscheint am 4. Tag). Außerdem scheinen die sechs Tage buchstäbliche Tage zu sein.
    • Theistische Evolution
      • Gott begann die Schöpfung und überließ sie dann dem natürlichen Prozeß der Evolution.
      • Gott nahm nur bei der Schaffung der menschlichen Seele teil.
      • Problem: Alle wissenschaftlichen Probleme der Evolutionstheorie haften auch dieser Sicht an. 1 Mose 1 sagt, daß jede Spezies Nachkommen “nach ihrer Art” hatte. Die wissenschaftlichen Daten bestätigen die Unmöglichkeit, daß eine Spezies in eine andere evolviert. Außerdem zeichnet die restliche Bibel ein Bild von Gott, der überall in der Schöpfung involviert ist, und z.B. das Gras wachsen läßt (Psalm 104:14), Vögel ernährt (Matthäus 6:26) und andere Tiere ernährt (Psalm 104:21,25-30).
      • Werner Gitt: Zehn Gefahren Theistischer Evolution http://creation.com/10-dangers-of-theistic-evolution-german
  • Wie alt ist die Erde?
    • Die Genelogien aus 1. Mose 5 und 11 geben genaue Jahreszahlen an und haben keine großen Lücken.
    • Wenn man der Schrift folgt, wurde Adam ungefähr vor 6.000 Jahren geschaffen.
    • Aber für das Alter der Erde gibt es verschiedene Möglichkeiten aufgrund der Interpretation von 1. Mose 1:1. Dort wird eine Einführung für die sechs Schöpfungstage gegeben, kein spezifischer Zeitabschnitt.
    • Wir müssen empfangen und festhalten, was die Bibel tatsächlich lehrt.
    • Geliebte, da es mir ein großes Anliegen ist, euch von dem gemeinsamen Heil zu schreiben, hielt ich es für notwendig, euch mit der Ermahnung zu schreiben, daß ihr für den Glauben kämpft, der den Heiligen ein für allemal überliefert worden ist. Judas 3
    • Aber wir müssen offen mit den Dingen umgehen, die nicht klar oder überhaupt nicht offenbart sind.
    • Was verborgen ist, das steht bei dem Herrn, unserem Gott; was aber geoffenbart ist, das ist ewiglich für uns und unsere Kinder bestimmt, damit wir alle Worte dieses Gesetzes tun. 5. Mose 29:28
    • Fünf Möglichkeiten, warum die Erde alt erscheint
      • Obwohl die Erde alt erscheint, ist sie jung. Die Bibel hat recht und die Wissenschaftler haben unrecht.
      • Die Erde erscheint alt, weil sie in einem alten, reifen Zustand geschaffen wurde. Adam und Eva waren bei ihrer Erschaffung auch reif genug für den Befehl, fruchtbar zu sein und die Erde zu beherrschen.
      • Die Flut in 1. Mose 6 bis 9 bedeckte die ganze Erde und veränderte die Topographie so gewaltig, daß die Erde nun alt erscheint.
      • Die Erde ist alt und die sechs Tage sind keine buchstäblichen sechs Tage.
      • Die Erde ist wahrscheinlich alt, weil zwischen 1. Mose 1:1 und den sechs Schöpfungstagen viel Zeit vergangen sein kann.
    • Laut der Wissenschaft, trat der homo sapiens vor weniger als 10.000 Jahren das erste Mal auf. Es gab eine erste Frau (mitochondriale Eva) und einen ersten Mann (Y-chromosomaler Adam). Die beiden ersten Menschen sind genetisch nicht verbunden mit anderen homo Spezies wie homo neanderthalensis und homo erectus.
  • Fünf Einwände gegen Makroevolution
    • Das Universum hatte einen Anfang. Spontane Generation ist ein Widerspruch in sich.
    • Chaos kann keine Ordnung schaffen (Teleologisches Argument, Feineinstellung).
    • Unpersönliche Materie kann keine menschliche Persönlichkeit erschaffen.
    • Es gibt so gut wie keine Übergangsfossilien.
    • Makroevolution ist voreingenommen.
      • Wir dürfen keinen göttlichen Fuß in der Tür zulassen. Richard Lewontin
      • Die moderne Wissenschaft zerfrißt religiösen Glauben, und ich bin vollkommen dafür. Steven Weinberg
  • Was für einen Unterschied macht die Lehre der Schöpfung in deinem Leben?
    • Wir bekommen große Hoffnung, weil das Leben einen Sinn hat.
    • Die Schöpfung schafft die Bühne für das Erlösungswerk Jesu Christi, der irgendwann unsere Verzweiflung zu Ende bringt, uns rettet und in eine neue Schöpfung einführt.

Kleingruppen
Diskussion

  • Wie beeinflußt dein Verständnis deines Ursprungs deine Weltsicht?

Anwendung

  • Wie beinflußt dein Verständnis der Schöpfung deine Sicht von Gott?
  • Wie beeinflußt der Zweck der Schöpfung deine Sicht vom Leben und der Welt?
  • Warum ist es wichtig, die Dinge zu verstehen, die in der Bibel bezüglich der Schöpfung offengelassen werden?
  • Welche nichtchristlichen Sichtweisen auf die Schöpfung haben dich am meisten beeinflußt? Wie klärt die Heilige Schrift diese Sichtweisen auf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: